CeBIT-Nachlese

Die CeBIT ist zwar schon ein paar Tage vorbei, doch für alle, die nicht in Hannover waren, haben wir ein paar Schnappschüsse zusammengestellt.

Commodore war gleich mit zwei Ständen vertreten. Zum einen mit der Marke „Commodore Gaming“, welche es sich zum Ziel gemacht hat, den Markt der Spiele-Computer zurück zu erobern. Am zweiten Stand präsenrtierte sich „Commodore International“ mit einem Produktprogramm, das man mit der aktuellen Apple-Linie vergleichen kann. Zum einen tragbare Multimedia-Player mit Namen „Gravel“ in verschieden Ausführungen und zum anderen eine Set-Top-Box, mit der man Inhalte wie Musik und Filme vom Computer auf den Fernseher streamen kann.


Netter Empfang am „Commodore Gaming“-Stand.


Der „Commodore Gaming“-Stand mit einigen der neuen Spiele-PC.


… vielleicht bald wieder öfter zu lesen.


Ein Teil des Standes von „Commodore International“.


Immer gut, um Publikum anzulocken: ein C64.


Ein Prototyp eines MP3/MP4-Players namens „C-IP-0300“ in Anlehnung an das Design der Commodore PET, den ersten Commodore-Rechnern.


Ein weiterer Prototyp (C-PE-1000) mit Widescreen-Display …


… und als Navigationsgerät (C-IC-3000).

Neben Commodore gab es auch noch einige weitere Produkte, die Retro-Freunde zumindest kurz am jeweiligen Stand verharren ließen:


Ein kompletter PC als Tatstatur-Rechner, wie man es aus Homecomputer-Zeiten kennt.


Kassettenlaufwerke für den PC.


Ein „Portable Multimedia Player“, kurz PMP, auf dem gerade der NES-Klassiker „Contra“ (in Deutschland als „Probotector“ bekannt) zu sehen ist.


Eine Art Knubbel-GameBoy.


Sehr retro: ein Radio im 1940er-Jahre-Look.