Kurz angespielt: Iji

Anfang der 1990er Jahre, fand man das klassische 2D-Action-Adventure in jeder guten Videospielsammlung vor. Titel wie „Flashback“ und „Another World“ liefen auf so manchem Amiga und Atari ST. Mit „Iji“, einem doch etwas seltsam klingenden Titel für ein Computerspiel, geht es wieder zurück in die Zeit der 16-Bit-Computer.
Wie es sich für das klassische 2D-Action-Adventure gehört, beginnt bei »Iji« das Ganze mit einer Vorgeschichte, die zwar nicht so schön daher kommt, wie beim Animations-Klassiker „Flashback“ von Delphine Software International, dafür aber in vielen Situationen und Sequenzen trotzdem an das Meisterwerk aus dem Jahre 1992 erinnert. Zum Start ist unsere Heldin nur mit einer einfachen Waffe ausgestattet. Neben Springen und Klettern, lassen sich sämtliche Räumlichkeiten in guter „Impossible Mission“-Manier nach Gegenständen untersuchen. Extras wie Smart Bombs, bessere Waffen mit mehr Durchschlagskraft und frische Lebensenergie, sind nur einige der vielen Goodies, die das Leben der Action-Adventure-Heldin bei „Iji“ erleichtern. Fiese Gegner und ungemütliche Oberbosse, sowie schön gezeichnete Pixel-Aliens runden das gute Gesamtbild ab. (Wolfgang Meck)

Fazit: Eine Zeitreise der besonderen Art. Ein Schuss „Flashback“, eine Priese „Impossible Mission“ und fertig ist das 2D-Action-Adventure für Retro-Spieler.
System: Windows
Entwickler: Daniel Remar
Verleger: Remar Games
Erscheinungsjahr: 2010
Webseite: www.remar.se/daniel/iji.php

1 Gedanke zu „Kurz angespielt: Iji

Kommentare sind geschlossen.