Kurz angespielt: Zaku

Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Start von Ataris glücklosem Handheld Lynx erscheint ein neues Spiel. Und das setzt die Messlatte, was Hobbyentwickler für Retrosysteme leisten können, sehr hoch. Denn das Shoot’em-up „Zaku“ wirkt wie ein verloren geglaubter Originaltitel, dank bis in Detail nachempfundener Packung, einem 32-seitigem Handbuch und vor allem eines nachgegossenen Moduls.
Die gleiche Detailliebe macht sich im Spiel bemerkbar, das an den PC-Engine-Klassiker „Air Zonk“ erinnert. Das kecke Wesen Zaku ballert sich auf der Suche nach verlorenen Disketten durch fünf Welten mit 16 Levels, um sich gegen diebische Pinguine und anderes Getier zu messen. Mehrere Schußvarianten, Raketenstiefel, Heilbonus und drei Schwierigkeitsstufen helfen dabei. „Zaku“ kann für 36 Euro inklusive Versand von der Webseite des Verlegers bestellt werden.

Fazit: Das originelle und liebevoll gemachte Actionspiel ist ein Glanzlicht für den Lynx.
System: Lynx
Entwickler: PenguiNet
Verleger: Super Fighter Team
Erscheinungsjahr: 2009
Webseite: www.zaku-lynx.com