C128er im BTX-Werbespot

Der Werbespot ist allein schon schräg, aber viel besser ist meines Erachtens der im offiziellen Bundespost-Werbespot auftauchende C128:

Stephan Humer

Über Stephan Humer

Mitbegründer und -herausgeber von Magazin und Website. Und das, ohne das Label „Generation C64″ wie eine Monstranz vor sich her zu tragen. Mag es, über die Grenzen der Chips hinauszuschauen.

7 Gedanken zu „C128er im BTX-Werbespot

  1. Wie geil ist das denn ;)

    Und zumal noch die Erinnerung an alte BTX- Zeiten (mit Telefonrechnungen von 400+ DM ^^

  2. Hab kurz bei Wiki nachgeschlagen, Modems (sehr teuer !!) gab es nur über die Post. Ich meine aber mal gelesen zu haben, daß es sie auch „unter der Hand“ von anderen Herstellern, günstiger gab, bin mir da aber nicht mehr so sicher….

    Das ganze lief sogar bis 2007, weil viele Firmen (kaum der Privatmann) für Online-Banking nutzten (ab 1993 Datex-J).

    Wobei mir gerade Datex-J im Gedächnis blieb, weil ich 1995 zum Bund mit der Bahn fahren muste und da des öfteren Werbung für diesen Dienst ausgehangen wurde…und hab mal grade gegoogelt ob die das auch im IC (damals noch IR (Interregio) bzw. D-Zug) angeboten haben, konnte jetzt aber leider nichts finden. Weil Telefone gab es ja damals im Zug.

    Einige meiner Kamaraden hatten schon ein (Großes !!) Handy (die besser betuchten^^)

    Wie dem auch sei, ich findes immer gut wenn jemand seine alten Video-Tapes grappt und alte Werbung online stellt.

    Früher hat mein Nachbar die Filme (z.B. auf Sat1) extra koppiert um die Werbung rauszuschneiden, wie ich damals bei Radio-Mittschnitten (Moderator….später (anfang der 90er) auch werbung) Deshalb sind manche Fernsehwerbungen z.B aus den 80er, 90er, auch recht rar. (damals hab ich sie auch schon Verteufelt, lol)

    Heute schmunzel ich über manchen Werbeclip von damals.

    Hier das bietet auf jedenfall schöne Feierabendunterhaltung, , einen schönen abend noch !!

  3. ganz großes tennis. m. e. war das terminal des aliens aber ein DBP-produkt ( siehe kommentar von sidmos6581) – die hatten doch diese tastaturen.
    sehr geil ist auch die quietschgelbe wand in dem telefonladen, der ja seinerzeit so hieß. das erinnere ich auch noch. in meiner hematstadt hatten die einen boden (schwarz oder gar rot?) aus gumminoppen, wie man ihn dann später noch an vielen universitäten fand. und in irgendeiner ecke stand dieses absolut hässliche mickey-mouse-telefon.
    muchos grussos aus retrohausen

  4. Pingback: electrobeans

Kommentare sind geschlossen.