Retrokalender-Rückblick (V): Juni

Nach kleiner Pause geht es nun weiter mit unserem nostalgisch-verklärten Rückblick.

Am 1. Juni 1955 wird in Tokyo das Unternehmen Nakamura Manufacturing gegründet. Erst 1972 ändert die Firma, die zunächst mechanische Spielautomaten herstellt, ihren Namen in den noch heute bekannten Videospiel-Riesen Namco. 1980 veröffentlicht die Firma mit „Gee Bee“ ihr erstes Videospiel, zwei Jahre später erfindet ein Namco-Spieldesigner namens Toru Iwatani einen kleinen gelben Pillenfresser, der die noch junge Videospiel-Industrie verändern wird. Im Juni 1989 veröffentlicht Bullfrog auf dem Amiga und dem Atari ST sein God Game „Populous“ und begründet damit ein ganzes Genre. Im Juni 1979 wird Infocom gegründet. Ein Jahr später legt die Firma mit „Zork I – The Great Underground Empire“ das erste in einer langen Reihe von erfolgreichen Textadventures vor. Zehn Jahre nach Gründung wird Infocom bereits wieder geschlossen. Die Mutterfirma Activision legt noch kurzzeitig alte Klassiker in Sammlungen wie „The Lost Treasures of Infocom“ (1991) wieder auf, danach gehört Infocom endgültig der Vergangenheit an.

Am 23. Juni 1991 erscheint ein blauer Igel namens „Sonic the Hedgehog“ für das Mega Drive von Sega – zeitgleich in den USA und in Europa. Zwei Jahre später, im Juni 1993, veröffentlicht LucasArts mit „Day of the Tentacle“ das letzte und zugleich witzigste klassische Point-and-Click-Adventure (neben „Monkey Island“ natürlich). Es ist nach dem vierten „Indiana Jones“-Abenteuer (erschienen im Juni 1992) das erste Adventure, dass nicht mehr für den Amiga erscheint. Die deutsche Fachpresse zeigt sich begeistert von der verrückten Zeitreisegeschichte und ihren vertrackten Rätseln: die Power Play vergibt 90%, der PC Joker 90%, die ASM 11/12 Punkten und die PC Player ganze 93%.

Auf die Spielhallen wird im Juni 1984 ein Automat mit dem Titel „Mario Bros.“ losgelassen. Der Rest ist Geschichte…

Kai Lunkeit

Über Kai Lunkeit

Zuständig für RETRO-Filme. Mag natürlich den C64, alte Konsolen von Atari bis Sega und sogar DOS-Spiele. Noch viel mehr allerdings hat er ein Faible für den Amiga (500) und alles, was dazugehört. Sammelt Amiga-Spiele und -Zeitschriften. Und schreibt auch gern mal über neuere Spiele.