Archiv für den Monat: Dezember 2011

RETRO-Lounge [84]: 25 Jahre C64-Freude – guten Rutsch!

1986 fing alles an. Deshalb ist 2011 das Jahr, in dem sich mein erster C64-Kontakt zum 25sten Mal jährt – und dieses Jahr endet in wenigen Stunden. Wow! Nach gebrauchten, geborgten und anderweitig erbeuteten Brotkästen kam dann 1988 diese brandneue Errungenschaft ins KinderJugendzimmer. Warum gerade diese? Nun ja: der einzige Laden, den ich damals in unserer Nähe fand, war Vobis – und die hatten nur dieses C64-Set vorrätig. Eine 1541-II gabs noch oben drauf (die war dafür ´88 brandneu und somit auch entsprechend teuer) – und schon war der Junge insgesamt über 600 DM los. Daß es sich natürlich absolut gelohnt hat, steht wohl außer Frage. (Sonst gäbe es diese Website ja auch nicht …)

1991 verblaßte das Interesse am Brotkasten ein wenig, denn es kam ein Amiga 500 dazu, der natürlich noch ein wenig faszinierender war (der echte Retrocharme konnte bei einem frischen System natürlich noch nicht einsetzen, spannend war hier – wenig überraschend – vor allem der technische Fortschritt). Der Brotkasten trat in die zweite Reihe, in der er allerdings nicht lange allein verweilen mußte: nur wenig später folgte ihm bereits der A500 – und dem folgten wiederum ein A500plus, ein A600, ein A2000, ein A1000 (!) sowie ein C64C, ein C128 und ein C128D. Geplant waren immer mal wieder ein A4000 (da war Commodore aber schon in schwerem Fahrwasser und die potentielle Investition fragwürdig) und – fragt mich bitte nicht, warum – ein A3000UX. (Die Unix-Frage löste ich dann u.a. auf dem A2000, der das tadellos hinbekam.)

Tja, und irgendwann im Laufe der Jahre wurde die zweite Rechner-Reihe letztlich die spannendere – danke, Windows! Man kann zusammenfassend sagen: es war nicht weniger als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Und ich bin mir sicher, daß es nicht nur mir so ging: Jeder aus dem RETRO-Team kann mit Sicherheit solche oder ähnliche Geschichten erzählen und deshalb schauen wir auch hoffnungsfroh ins neue Jahr, voller Elan und mit viel Neugier auf neue und alte Systeme, um diese Freundschaft fortzuführen. Denn soviel steht jetzt schon fest: retromäßig wird es mit Sicherheit spannend.

Genießt die Retrokultur in 2012! Guten Rutsch ins neue Jahr!

C64 Demo – Merry Christmas (1989)

The YouTube info says you can also find this demo on the German diskmagazine Magic Disk 12/89 Side 2!

http://www.c64.at/file.php?id=151

Ho ho ho! Merry Christmas!

 

Tumblox: Nettes Game für iOS

Wie sagte man mir so schön: Recht nett, recht retro, das Game! Dieses iPhone-/iPodTouch-Spiel mit dem simplen, aber durchaus fesselden Gameplay – Kisten müssen schlicht und ergreifend ins Ziel fallen gelassen werden – ist ab sofort erhältlich über den AppStore.

Hermann Hauser new patron of Centre for Computing History

Good news especially for the British retro computing community:

Cambridge based serial entrepreneur and venture capitalist, Dr Hermann Hauser has been named as the patron of the Centre for Computing History. A leading figure in the worlds of technology, science and business, Dr Hauser has agreed to take on this important role 30 years after the company he co-founded – Acorn Computers – unveiled the BBC Micro, the machine which, along with the Sinclair ZX Spectrum, epitomised the British home computer boom of the early 1980s. The BBC Micro ultimately changed the history of computing in the UK by bringing home computing within reach of the general population. In 1984 he was voted the UK’s ‚Computer Personality of the Year‘.

(source)

Mayhem für Odyssey2 / Videopac / Philips G7000

Winterzeit ist Shopping Zeit! Für alle konsumfreudigen Videospieler die noch einen Odyssey2 / Videopac / Philips G7000 Ihr Eigen nennen können, gibt es mit Mayhem ein neues kommerzielles Spiel von den Revival Studios. Helft Wizzy Münzen einzusammeln, aber vermeidet Kontakt mit den herum fliegenden Holzstücken. Um dem Spiel die eigentliche Würze zu verleihen, kommt alle 10 Sekunden ein Holzklotz dazu!

Limitiert ist das Spiel auf 100 Exemplare. Eine Download-Version als ROM gibt es nicht, man ist bei Interesse somit gezwungen die 39 Euro (zzgl. 5 Euro Versandkosten) auszugeben.

Neue Version vom Yabause-Emulator erschienen

Nach über zwei Jahren ist eine neue Version des freien Sega-Saturn-Emulators Yabause (Akronym für Yet another beautiful and under-rated Saturn emulator) Ende November erschienen.

Neben der Ursprungsplattform Linux gibt auf der Seite des Projekts, yabause.org, noch Versionen für FreeBSD, Windows, Mac OS X, Dreamcast, Wii und PSP. Für Linux stehen sowohl Pakete für verschiedene Distributionen, z.B. Ubuntu, Debian oder Fedora, als auch der Quelltext zur Verfügung. Da Yabause ein Open-Source-Projekt ist, besteht außerdem das Potential für Portierungen auf weitere Plattformen, z.B. Pandora.

Im Gegensatz zum Master System oder dem Mega Drive gibt es noch kaum Saturn-Spiele für aktuelle Konsolen zu kaufen. Ein großer Teil aller Spiele des Systems erschien nur in Japan und läuft daher nicht ohne Umstände auf einer europäischen Konsole, von daher ist die Verfügbarkeit von Emulatoren ein wichtiger Punkt.