retroland-banner-660x150

„Retroland“ neuer Roman von Constantin Gillies

Alles hat 2008 angefangen, als der erste Teil von „Extraleben“ erschien. Die Geschichte von zwei Nerds, die in ihrem alten Heimcomputer auf ein Geheimnis stoßen, traf den Nerv der “Generation Commodore 64“ und entwickelte sich schnell zum Geheimtipp. Das Magazin “PC Action“ erklärt “Extraleben“ zum „mit Abstand besten Roman zum Thema Computerspiele“. Mit den Romanen „Der Bug“ und “Endboss“ setzte Autor Constantin Gillies die Kultserie fort, die mittlerweile zehntausende von Lesern hat.
Die Fans erwarteten schon sehnsüchtig die Fortsetzung. In den sozialen Netzwerken wird die Nachricht von “Extraleben 4“ frenetisch gefeiert. “Schlagartig ist mir Star Wars 7 sowas von egal“, gibt ein Fan auf Twitter zu Protokoll. “Dieses Jahr zwei Mal Weihnachten!“ jubelt ein Facebook-Nutzer.

Exklusiv mit vier Kapiteln aus dem aktuellen Teil gibt es einen Einblick in das Leben von Nick und Kee, den schrulligen Nerds.

Retroland_Cover_kkHab’s verstanden, Alter, du bist voll beschäftigt.
Zum Beispiel damit, maximal uncool zu werden!
Ich meine – Schiebetüren? Sitzen wir wirklich in einem Auto mit
Schiebetüren? Schlimmer geht’s ja wohl nicht! So ein französischer Familienbomber, den nur Lehrer oder Handwerker fahren und wo anscheinend schon in der Fabrik diese Tigerenten-Sonnenschutzdinger reingeklatscht werden. Eine Demütigung. Der Beifahrer hat sich die Sache
natürlich schon zurechtgebogen, mit diesem einen Wort, das mehr Horror verspricht als jedes andere:

 

„Alter, der ist total praktisch!“

Alles klar. Praktisch. Praktische Klamotten, praktisches Schuhwerk, praktische Frauen. Das bedeutet nichts anderes als: Sieht scheiße aus, aber du bist zu träge, dir was Besseres zu suchen. Kaum eine Liste ist länger als die mit den Sachen, die ach so praktisch sind: Schlafmaske, Bluetooth-Headset, Bändchen für die Sonnenbrille,
diese Hosenbeinklemmen für Radfahrer, Cabrios mit mehr als zwei Sitzplätzen.
Total superpraktisch alles.
Und zugleich der schnellste Weg, die eigene Restcoolheit zu vernichten.
Praktisch. Praktisch unsichtbar sind wir jedenfalls für Frauen. Niemals in der Geschichte der Menschheit hat ein attraktives weibliches Wesen ihren Kopf zur Seite bewegt, um zu checken, wer in so einer Karre am Steuer sitzt.
Sie schießen auf der Überholspur vorbei, den Blick starr nach vorne gerichtet.
Wir sind unsichtbar. Nein – wir sitzen in einem Stealth-Auto! Dass
Nick nicht auf diesen Dreh gekommen ist! Das klingt doch gleich ziemlich militärisch und damit auf eine diffuse Art gut. Wir rollen in einem Stealth- Auto in den Sonnenuntergang, mit Kindersitzbefestigung nach ISO-Norm.

uncool

Die Helden für eine Mark sind tief gefallen.
Natürlich alles nur Neid. In echt hat Nick alles richtig gemacht, das
Familiending einzustielen und so. Es war einfach Zeit.
Theoretisch ist selbst mir das klar.
Jeden Morgen beim Aufstehen ist da dieser nagende Gedanke: Es ist schon Halbzeit durch, wäre es nicht langsam Zeit, in die Puschen zu kommen?
Der Counter zählt ja runter. Und trotzdem weigert sich der Rest des Menschen, auch nur einen Finger zu rühren.
Ich stehe da, wie mit Sekundenkleber an den Boden geleimt, währendvom Strand her die Tsunamiwelle anrollt, die vom Meteoriteneinschlag aufgetürmt wurde.
Und warum? Weil noch ein Extraleben bleibt

Buch, ebook und Fanpakete >hier klick<

Kommentar verfassen