Archiv für den Monat: April 2016

Ninja Musicology – C64 as rock!

Remember the games The Last Ninja on the Commodore 64? Love the music?

Ninja Musicology is a Kickstarter by Norwegian rock/metal band Fastloaders. They aim to produce remakes of the music  from the C64 versions of The Last Ninja game series with real guitar, bass, drums and keyboards. There is also a live concert and concert Blu-Ray.

The triple CD set/download will include 34 tracks total. The Fastloaders are describing the project as a tribute to the musical genius of the original C64 composers Ben Daglish, Matt Gray, Anthony Lees, and Reyn Ouwehand.

04_1516_KS_Cover

The October live show is at the world famous Underworld Club in Camden, London, and if the Kickstarter succeeds a video will be made of the performance. Ben Daglish will be guest performing, with fellow Last Ninja C64 composer Matt Gray also in attendance.

The campaign is in its final week and ends on the 27th April.

More details can be found at ks.ninjamusicology.com,

(Twitter @C64audio / @fastloaders and Facebook facebook.com/fastloaders)

04_1416_Band

Retrolike PC-Game: Rogue Stormers

Frisch aus den tiefen des Internets und aus dem Entwicklerkämmerchen von Black Forest Games wurde gestern Rogue Stormers veröffentlicht. Ein bisschen Metroid, ein wenig Turrican und eine Essenz Contra. Das alles für bis zu vier Spieler zeitgleich. Die Spielewelt wird vom Computer berechnet, eine Garantie dafür, dass es so schnell nicht langweilig wird. Bis 28ten April gibt es das Spiel noch für 15.99 EUR, danach wieder zum Regulärpreis von 19.99 EUR. Ein Steam-Account wird benötigt.

Veranstaltung: 10. Lange Nacht der Computerspiele, 30. April 2016, Leipzig, Deutschland (Reminder)

Das Rahmenprogramm, neben den vielen Ausstellern, für die zehnte Ausgabe der „Lange Nacht der Computerspiele“ ist fertig. Es erwarten euch dutzende Spielstationen, Turniere, Vorträge, Brettspiele, Filme und vieles mehr auf 2.500 Quadratmetern. Eintritt frei!

Das Programm:

14.30 » Digital Game-Based Learning in der Schulpraxis
Das Konzept Game-Based Learning wurde schon seit Anfang des Jahrtausends bekannt. Wie wird es in den deutschen Schulen mit steifen Rahmenplänen umgesetzt? Wie reagieren die Schüler auf GBL-gestützte Lernaufgaben? Kennen sich die Lehrer mit moderner Gaming-Kultur aus?

Sergej Buragin, Nachrichten-Ingenieur, Fachlehrer i.A. und Referendar am Pädagogischen Seminar für die berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz, verwendet intensiv GBL in seinem Unterricht.

Für eine Lernaufgabe im selbstgebauten Flugsimulator bekam sein Team den 1. Platz des Deutschen Multimediapreis für Kinder und Jugendliche 2015, eine weitere auf einem Rennspiel basierte Alkoholprävention-Methode wurde mit dem Zukunftspreis-Nachwuchspreis Pfalz 2015 ausgezeichnet.

In einem lockeren „Lehrer-Schüler-Dialog“ wird Interessantes aus eigener Unterrichtspraxis erzählt, und die Zuhörer werden dazu animiert, ein Lernszenario selbst zu erstellen. (45 min)

15.15 » Die Bewahrung von Computerspielen I: Computerspielemuseum Berlin
Das Computerspielemuseum Berlin öffnete bereits 1997 als weltweit erstes seiner Art. Seit 2007 hat es einen neuen und festen Standort. Sammlungsleiter Dr. Winfried Bergmeyer erläutert Konzepte für die Erfassung von Spielen allgemein und speziell im Computerspielemuseum. Er zeigt dabei Gemeinsamkeiten zur gängigen Sammlungsdokumentation und die Grenzen des Machbaren. (20 min)

15.35 » Die Bewahrung von Computerspielen II: Technische Möglichkeiten und rechtliche Probleme
Computerspiele werden nicht nur wenige Jahre lang verkauft. Sie erscheinen auch für Geräte und Betriebssysteme mit begrenzter Lebensdauer. Bereits 10 Jahre Windows-Spiele bereiten Probleme; kaum jemand noch besitzt Lesegeräte für Disketten, auf denen Spiele zwei Jahrzehnte erschienen.

Maximilian Vonthien, Promotionsstudent an der HU Berlin, gibt eine Übersicht über die rechtliche Zulässigkeit der Erhaltung von Computerspielen über Wege wie Migration und Emulation sowie über technische Hürden. (25 min)

16.00 » Den Spielemarkt verstehen und erobern
Wie kann man als selbstfinanzierter und familiengeführter Mittelständler in der Spielebranche nicht nur so lange bestehen, sondern Trends setzen und der Branche immer einen Schritt voraus sein?

Christopher Kassulke spricht über sein vielfach ausgezeichnetes Unternehmen HandyGames, das zum zweiten Mal als bestes deutsches Studio ausgezeichnet wurde und mehr als 200 Spiele für alle Plattformen entwickelte, über die Branche, Produkte und Innovation.

Wie hat sich der Markt in den Jahren verändert? Wie kann man sich gegen die Großen der Branche durchsetzen? Welche Plattformen bieten einen guten Einstieg? Ein Vortrag mit anschließender Diskussion. (120 min)

18.00 » Spielemusikkonzert
Gemeinsamer Live-Auftritt von
* Patrick Nevian feat. Chris Hülsbeck: The Piano Collection (Spielemusik am Piano)
* Koopa Troopas (Streichquartett mit Videospielmusik)
* Blue Metal Rose (Dark Pop)
* Tronimal (Chiptunes)
* Lando (Chiptunes)

19.30 » Commodore: Aufstieg und Fall eines Computerpioniers
Zwei Jahrzehnte hat Petro Tyschtschenko für Commodore und Amiga gearbeitet – länger als jeder andere. In seinem Vortrag erzählt er von seinem turbulenten Leben mit dem Commodore 64 und dem Amiga.

Danach, oder ganze Spielenacht über an seinem Stand, kann eine signierte Ausgabe seines Buches „Meine Erinnerungen an Commodore und Amiga“ erworben werden. (60 min)

20.30 » FAKT Software: Crazy Machines 3, und mehr
Mit „Crazy Machines“ hat FAKT Software eine der erfolgreichsten Spieleserien entwickelt. Im Sommer soll der neueste Teil erscheinen. Zu sehen ist ein erster Blick auf „Crazy Machines 3“; im Anschluß gibt es eine Diskussion rund ums Thema, wie sich kleine Studios im Online- und Smartphone-Zeitalter behaupten können. (45 min)

21.15 » Entwicklung von 2D-Retro-Spielen für multiple Plattformen
Unter dem Label Retroguru veröffentlicht ein kleines Team heute Spiele für Plattformen von gestern. Dabei wird Unterhaltung wie „Giana’s Return“, ein inoffizieller Nachfolger des Klassikers „Giana Sisters“, für zahlreiche Systeme umgesetzt – für Amiga, GameCube, Wii, aber auch Windows, Mac und Linux. Shahzad Sahaib erzählt, was beim Entwickeln von Retro-Spielen zu beachten ist und wie sich Spiele leicht auf verschiedene Plattformen umsetzen lassen. (45 min)

22.00 » AMIworx Software – Neue Spiele für den Commodore Amiga
Patrick Nevian ist ein Multitalent. Er interpretiert Spielemusik von Künstlern wie Chris Hülsbeck auf dem Piano, ist eine Hälfte der Band Blue Metal Rose – und Entwickler von Spielen für den Commodore Amiga. Sein „Tales of Gorluth“ gilt als eine der wichtigsten Neuerscheinungen für den dreißig Jahre alten Computer.

In seinem Vortrag berichtet er über den Entstehungsprozess des Spiels und über kommende Vorhaben. Die Spielenacht über gibt es mehrere Live-Konzerte von ihm und von Blue Metal Rose. (30 min)

22.30 » Pong – Die Mutter aller Spiele nachgebaut
Der Urknall in der Geschichte der Videospiele basierte ursprünglich gar nicht auf Computern. Die Automaten-Version von „Pong“ bestand auf wenigen logischen Bau-Elementen wie UND- und ODER-Gattern, die ein hervorragendes Schaltungs­konzept miteinander verband.

Wolfgang Nake hat die Originalschaltung mit der noch heute erhältlichen Schaltkreisfamilie nachgebaut. In seinem Vortrag erzählt er von der Mutter aller Spiele und führt seine Replik vor. Sie kann an seinem Stand in der zweiten Etage die ganze Spielenacht über ausprobiert werden. (15 min)

22.45 » We Love Code!
Die beiden Gründerinnen der Leipziger Code Girls, Julia Hoffmann und Natalie Sontopski, erklären in ihrem eben erschienene Buch „We Love Code!“ auf leicht verständliche und unterhaltsame Weise, was Programmiersprachen sind, wie diese funktionieren und was sie mit uns allen zu tun haben. Sie erläutern die einfachen Grundlagen des Digitalen und zeigen, was sich hinter den Oberflächen von Websites und Apps verbirgt. Sie schreiben über das Programmieren, über Datensicherheit und Hackerparties, über die nötige Hardware und die wichtigste Software, listen die besten Hackerfilme und blamabelsten Bugs auf – und zeigen, dass Programmieren Spaß machen kann, viel kreativer und kommunikativer ist als man denkt – und auch ganz einfach zu erlernen ist. (30 min)

23.15 » Was ist eSport?!
Markus Bonk, CEO des Mysterious Monkeys e.V./GREEN eSport, gibt eine kurze Tour durch die Geschichte des eSports und einen Einblick in den Markt – wer verdient was und warum. (15 min)

23.30 » 10 Jahre RETRO Games Leipzig
Vor zehn Jahren erfüllten sich Jasmin Gerhardt und Bernhard Lautenbach einen Traum. Sie eröffneten ein Ladengeschäft für gebrauchte Videospiele. Längst ist RETRO Games eine feste Größe in der Leipziger Spieleszene – und darüber hinaus. Ein Gespräch, wie es zu der Idee kam, wie sie umgesetzt wurde, welche Hürden bewältigt werden mussten und was für die Zukunft geplant ist. (30 min)

Retrolike PC-Game: Dear RED – Extended

In Dear RED (Extended) von Lee Sang geht es um Lüge oder Wahrheit. Ein ein junges Mädchen sucht nach dem Tod des Vaters, den Mörder ihrer Mutter. Besonders hervorzuheben sind hier insgesamt 17 Möglichkeiten wie das Spielende aussehen kann. Ein kleines Freudenfest für RPG Freunde. Für knappe drei Euro ist das Spiel zudem auch sehr erschwinglich.

C64 Demo: We are Demo (2016)

We are Demo von Fairlight, Noice und Offence. Veröffentlicht auf Revision 2016.

Retrolike PC-Game: March of the Living

Creaky Corpse Ltd und Machine 22 präsentieren mit March of the Living ein Spiel in dem man eine Horde Untoter überleben muss. Hier paart sich 80iger Trash-Horror mit moderner Pixelgrafik. Unterwegs trifft man auf Leidensgenossen, welche man aber unter schrecklichen Umständen wieder verlieren kann. Wirst du dein Ziel jemals erreichen?

Veranstaltung: Portieren als Teil des Geschäftsmodells für Indie Studios, 05.05.2016, Wien

SUBOTRON in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Wien laden ein ins MuseumsQuartier zu: Portieren als Teil des Geschäftsmodells für Indie Studios.

Textauszug:
In Zeiten von (in Bezug auf historische Games-Entwicklung) verhältnismäßig einfachen Entwicklungsumgebungen wie Unity ist das Portieren von Spielen von einem System auf ein anderes auf den ersten Blick heutzutage nicht mehr besonders herausfordernd. Oft genügt prinzipiell ein einfacher Klick, um etwa aus einem PC-Spiel ein Iphone-Spiel zu machen oder umgekehrt. Gutes Portieren ist selbstverständlich wesentlich komplexer – nicht nur wegen technischer Details und Unterschiede zwischen verschiedenen Computer- und Betriebssystemen, sondern auch in Bezug auf Eingabegeräte und Interfaces. Darüber hinaus haben Konsolenhersteller oft strenge technische und stilistische Vorgaben, bevor ein Spiel auf ihrer jeweiligen Plattform erscheinen darf. Einige Firmen und Indie-Studios haben deshalb mittlerweile ihren Schwerpunkt aufs Portieren gelegt, da es sich dabei um verlässliche bezahlte Projekte handelt – Auftragsarbeiten, die innerhalb der Gamesbranche bleiben und den Austausch zwischen Entwicklern und Firmen oft stärken. Was sind die Herausforderungen beim Portieren? Wie budgetiert man einen Port und welche Projektzeiten sind üblich? Welcher Wechsel zwischen welchen Systemen gestaltet sich problematisch und wo ist es wiederum eher einfach? Zwei erfahrene Industrievertreter mit ausgiebiger Erfahrung beim Spieleportieren präsentieren ihre Erfahrungen in Vorträgen und anschließend in einer Paneldiskussion.

Veranstaltung: 1. Retrobörse für klassische Videospiele in Hamburg, 23.04.2016, Hamburg

In einer Woche steigt die 1. Retrobörse für klassische Videospiele in Hamburg! Der Eintritt kostet 6 Euro. Das Programm findet Ihr hier.

1. Retrobörse für klassische Videospiele in Hamburg

Dreamcast Spiel: Xenocider (2016) (WIP)

Die Burschen von Retro Sumus arbeiten an einem neuen 3D Action-Arcade Shooter für die Dreamcast. Xenocider befindet sich noch in Entwicklung, ist aber schon sehr ansehnlich. Hinter der Programmierung steht kein anderer als Chui, welcher schon für dutzende Homebrew-Projekte auf der Dreamcast bekannt ist.