Spielstände und ihr Schutz

Jeder Gamer kennt das: Zahlreiche Spiele und diverse gespeicherte Spielstände auf dem Rechner. Je nachdem, um welche Art von Spiel es sich handelt, steckt in einem solchen Spielstand unter Umständen eine ganze Menge Zeit und Arbeit – Wochen oder gar Monate, die der Spieler täglich mühevoll vor dem Rechner verbracht hat. Umso ärgerlicher ist es daher, wenn ein Spielstand nicht mehr funktioniert und der Gamer wieder weiter hinten oder gar ganz von vorne anfangen muss. Was viele User jedoch gar nicht wissen: Das geht manchmal schneller als man denkt.

Verlorene Spielstände

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht unwahrscheinlich oder unmöglich erscheint, kann es schneller passieren als man denkt, dass ein Spielstand sich nicht mehr laden lässt. Die Gründe dafür sind vielseitig und zahlreich. So kann es etwa vorkommen, dass durch ein Software Update sich einer oder gar alle Spielstände nicht mehr laden lassen. Vielleicht werden diese sogar gelöscht oder aber überschrieben. Außerdem ist auch die Gefahr von Schäden durch einen Virus nicht zu unterschätzen. Es gibt Viren, die sich auf die Dateien eines besonderen Spiels konzentrieren. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit vor allem dann besonders hoch, wenn der User sogenannte Cheat Trainer verwendet oder Updates herunterlädt, die nicht von einer vertrauenswürdigen Quelle oder gar dem Software Hersteller selbst stammen. Das wahre Risiko liegt jedoch ganz woanders: Es gibt eine große Anzahl von Viren und Malware, die teilweise selbst für Experten noch unerkannt bleiben. Je nachdem um welche Art von Infektion es sich handelt, kann man den Schaden zwar – unter Umständen mit viel Zeit und Aufwand – ggf. noch reparieren, es kann jedoch auch vorkommen, dass das gesamte System nicht mehr richtig funktioniert oder gar nicht mehr bootet. In diesem Fall ist dann eine Neuinstallation des Betriebssystems notwendig, die leider aber eben auch alle Daten löscht. Damit gehen dann zwangsläufig auch alle Spielstände verloren.

So kann man sich schützen

Eine Möglichkeit, sich vor verlorenen Spielständen zu schützen, ist ein Virenprogramm, das es von vorne herein verhindert, dass es überhaupt zu einer Infektion mit einem Virus kommt. Darüber hinaus sollte das System außerdem stets aktuell und auf dem neusten Stand gehalten werden. Dennoch ist es empfehlenswert, vor allem bei wichtigen Spielen, ein Backup auf einer CD oder einem USB Stick zu machen. Auf diese Weise kann man selbst wenn das System neu installiert werden muss, die alten Spielstände schnell und einfach wieder auf den Rechner kopieren. Viele neue Spiele bieten darüber hinaus die Möglichkeit, die Save Games online, in der Cloud, auf den Webservern des Entwicklers zu speichern. Auf diese Weise sind die Spielstände des PC-Games ebenfalls in guten Händen und vor Verlust oder Schaden gesichert.

Eine Antiviren Software finden

Ein Antivirenprogramm muss nichts kosten! Für den einfachen Computer zum Spielen für zu Hause, reicht ein kostenloses Programm in der Regel aus. Für Unternehmen oder Computer mit besonderer Gefährdung machen allerdings kostenpflichtige Programme Sinn. Eine Recherche im Internet liefert schnell Aufschluss darüber, welches Programm das richtige für die individuellen Anforderungen ist. So hat zum Beispiel das Portal Netzsieger eine entsprechende Übersicht.

Über Dieter

Dieter mag das Online-Zocken, mit und ohne Geld, und schreibt sporadisch darüber ;-) Er mag auch andere Themen, die sich rund um das Retrogaming drehen und ist deshalb neuer Autor in der Rubrik Specials.

Ein Gedanke zu „Spielstände und ihr Schutz

  1. Hi,
    schau mal nach dem GameSaveManger, ist ein nettes Freewaretool mit dem man sich das manuelle Backup bei vielen Spielen automatisieren lassen kann.

Kommentare sind geschlossen.