Coole Game-Projekte von digital bis analog: Kickstarter macht’s möglich!

Ohne Moos nix los… wenn es eines gibt, was uns die Vergangenheit gelehrt hat, dann dass keine noch so gute Idee im Gaming-Bereich – so umwerfend sie auch sein mag – realisiert werden kann, ohne dass entsprechend große Finanzmittel dahinterstehen.

Die heutigen namhaften Unternehmen wie Apple und Google gäbe es vielleicht gar nicht, wenn sich nicht von Beginn an interessierte Investoren gefunden hätten, die an den Erfolg dieser Firmen geglaubt hätten. Wer nun kreativ ist und auch noch programmieren kann und uns mit einem Game der feinsten Art beglücken könnte, verfügt jedoch nicht automatisch immer über die richtigen Kontakte in der Finanzwelt. Wie finden also die gute Idee und das nötige Geld zusammen? Klar, Crowdfunding lautet die Antwort!

Coole Games auf Kickstarter

Die Plattform Kickstarter, die im Jahr 2009 in den USA an den Start ging, bietet denjenigen, die entwicklungs- oder designtechnisch etwas auf dem Kasten haben, die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen zu präsentieren und damit auf wenig umständliche Weise finanzieren zu lassen. Seit 2015 können auch in Deutschland Erfinder und andere schlaue Leute ihre Ideen bei Kickstarter einstellen und darauf hoffen, dass ihr Traum umgesetzt wird. Weltweit wurden mittlerweile mehr als 400.000 Projekte auf Kickstarter eingestellt, wovon ca. ein Drittel der Projekte mit gut 3 Milliarden US-Dollar tatsächlich erfolgreich finanziert werden konnte. Die 15 verschiedenen Kategorien unter denen man seine Projekte einstellen kann, reichen von Essen über Mode bis hin zu Tanz. Dabei werden ausgerechnet Spiele bislang mit den insgesamt höchsten Geldbeträgen unterstützt. Darüber lässt sich es echt nicht beschweren, denn wer profitiert letzten Endes davon? Wir natürlich, da wir dadurch unsere oldskool Konsolen immer wieder neu füttern können. Auf Kickstarter lassen sich jede Menge interessanter Ideen für Computergames oder Erweiterungen für bereits vorhandene Spielreihen finden. Viel spannender jedoch finden wir die Tatsache, dass viele der hier registrierten Gründer komplett nicht-digitale Karten- oder Brettspiele zum Leben erwecken wollen. Und auch wenn man es nicht glauben sollte, sind die „analogen Spiele“ bei den Crowdfundern weitaus beliebter als Videospiele. Tatsächlich sind die Umsatzzahlen vieler Brettspiel-Hersteller entgegen aller Erwartungen in den letzten Jahren stetig gestiegen. Und lagen die Besucherzahlen der Fachmesse „Spiel“ in Essen im Jahr 2011 noch bei 150.000 Besuchern, wurden zuletzt in 2017 schon ganze 182.000 Spielfreunde gezählt. Die Deutschen scheinen also gern mal auf Handy und Rechner verzichten, aber was spielen sie dann nur am liebsten?

Hauptsache klassisch!

Etwa die Hälfte aller Deutschen, die in der Freizeit gern Spiele spielen, gab im Jahr 2015 an, dass sie dabei bevorzugt zu Brettspielen und Co. greifen. Dass vor allem Kartenspiele besonders beliebt und alles andere als verstaubt sind, zeigt sich durch den Trend, dass auf Junggesellenabschieden und sogar großen öffentlichen Party-Veranstaltungen Poker und Black Jack auf den Tisch gebracht werden. Hauptsächlich liegt das daran, dass diese Art von Spielen für eine glamouröse und elegante Ära steht, die immer mehr Menschen gern nachempfinden wollen. Auch im Internet lassen sich diese klassischen Kartenspiele in der stilvollen Atmosphäre eines Online-Casinos wie Betway wiederfinden, wo zwischen verschiedenen Varianten von Black Jack wie u.a. Classic, European und Atlantic City gewählt und sogar live gegen echte Croupiers angetreten werden kann. Denn selbst am PC widmen sich die Deutschen lieber bekannten und zeitlosen Games. So wird es vorgezogen, Spielkarten bei Solitär hin und her zu schieben, anstatt sich in ein Ego-Shooter Abenteuer zu stürzen. Obwohl jedes Jahr aufs Neue raffinierte Spiel-Konzepte zum „Spiel des Jahres“ gewählt werden, holen die Deutschen auch bei den Brettspielen am liebsten Klassiker, wie „Monopoly“ oder „Mensch ärgere Dich nicht“ aus dem Schrank. Damit es einem garantiert auch nie langweilig wird, versucht der Hersteller Hasbro seinen Brettspiel-Verkaufsschlager regelmäßig mit Sondereditionen neu an den Mann zu bringen, so dass man beispielsweise mit den Minions durch die Monopoly-Welt ziehen kann. Dabei sollte man doch ab und an wirklich mal andere Wege beschreiten und sich auch im Spiele-Universum auf unbekanntes Terrain einlassen. Allein, um bei dem seit einiger Zeit in Deutschland angesagten Freizeitvertreib der Live Escape Games mitreden zu können, sollte man sich „EXIT“, das „Kennerspiel des Jahres 2017, anschaffen. Denn wer unter Platzangst oder generell eher schwache Nerven leidet, hat so die Möglichkeit, das spannende Erlebnis, aus einem Raum entfliehen und knifflige Rätsel lösen zu müssen, einfach ins eigene Wohnzimmer zu verfrachten. Wobei natürlich nichts über die echte Erfahrung eines Live Escape-Events geht, das man ganz easy bei Geschenkidee.de buchen kann.

Was spielt sich in Zukunft ab?

Aktuell setzen die Deutschen in ihrer Freizeit also auf Spiele, die ihnen vertraut sind und die eine digitale Auszeit unterstützen. Aber wird sich diese Entwicklung in den nächsten Jahren fortsetzen oder wird irgendwann doch der längst erwartete komplette Übergang zu einem rein elektronischen Spielen stattfinden? Kenner der Branche sagen zumindest das Ableben der Spielkonsolen bis 2027 voraus, was uns irgendwie jetzt nicht so gut gefallen würde. Doch bis dahin zieht noch etwas Zeit ins Land und falls es wirklich einmal so weit kommen sollte, werden wir eben ganz analog und retro-gemäß auf das klassische Schachspiel umsteigen – mit Super-Mario versteht sich!

Dieter

Über Dieter

Dieter mag das Online-Zocken, mit und ohne Geld, und schreibt sporadisch darüber ;-) Er mag auch andere Themen, die sich rund um das Retrogaming drehen und ist deshalb neuer Autor in der Rubrik Specials.