Retro ist schön – aber ist es auch besser?

„Früher war alles besser“. Ein Satz den man nicht nur in Bezug auf das reale Leben hört, sondern auch immer wieder von Menschen, die Computerspiele spielen. Egal, um welches Computerspiel es geht. Von einer Mehrheit hört man diesen Satz immer und immer wieder. Speziell bei dem von Millionen Menschen gespielten Spiel „World of Warcraft“ ist dies so. In diesem Fall reagierte Blizzard sogar und kündigte an eine Classic Version des Games mit ein paar Modernisierungen erneut herauszubringen. Doch ist das die Lösung?

Warum war früher alles „besser“?

Es kann nicht gesagt werden, dass früher alles besser war. Natürlich waren da einige gute Dinge dabei, doch sollte man nicht eher sagen, dass dieses „besser“ dadurch entstand, weil noch alles neu für einen war? Um bei dem Beispiel „World of Warcraft“ zu bleiben, welches im Jahr 2004 erschienen ist: Für viele war dies das erste 3D-Spiel. Keiner konnte wissen, wie die Grafik ist und wie weit diese sich entwickeln wird. Nach dem Einloggen stand jeder in einer unendlich großen Welt voller Geheimnisse und neuen Dingen. Diese alten Spiele und Dinge fanden wir einfach so gut, weil alles neu und aufregend war. Jedes neue Land war neu und aufregend. Aber irgendwann vergingen die Jahre und sämtliche Grundkenntnisse von Computerspielen waren vorhanden. Nichts ist mehr wirklich „neu“ und diese Emotionalität konnte nicht mehr reproduziert werden.

Bei den jüngeren Menschen im Alter zwischen 12 und 14 mag dies noch anders sein. Wenn die heute mit aktuellen Computerspielen anfangen wird für sie auch alles neu und aufregend sein. Wer weiß, ob sie nicht in 10 Jahren auch sagen, dass heute alles besser war? Dazu muss auch gesagt werden, dass man als Kind einfach schneller zu begeistern war. Man konnte stundenlang einen Ball gegen eine Wand werfen oder wie gesagt in einem neuen Gebiet rumlaufen und alles erkunden.

Mit dem Wandel der Zeit gehen

Es ist nun einmal der Laufe der Dinge, das die Technologie sich weiterentwickelt. Zur normalen Firewall kam die Web Application Firewall, welche einen zusätzlich direkt auf der Anwenderebene bei den Anwendungen schützen kann. Laufwerke wurden abgeschafft und auch die beliebten USB-Typ-A-Anschlüsse werden nach und nach eliminiert und durch etwas „Besseres“ ersetzt. Wenn eine Sache abgeschafft wird, sollte man der nicht nachtrauern, sondern sich freuen, dass etwas Neues kommen wird. Meistens ist das „Neue“ gar nicht so schlimm. Es ist einfach die Gewohnheit gegenüber alten Dingen. An neue Dinge muss sich erst einmal gewöhnt werden. Bei der Abschaffung des Laufwerkes in einem Notebook waren alle voller Aufruhr. Doch ein paar Jahre später hat der Großteil erkannt, dass ein Laufwerk gar nicht notwendig ist und Alternativen viel besser sein können. Stichworte: USB, WLAN, Cloud …

Im Endeffekt kann also gesagt werden, dass nicht unbedingt alles besser war früher, sondern wir waren – auch aufgrund unseres Alters – einfacher zu begeistern und weil alles neu war konnten wir die Geschichte selbst schreiben und unserer Fantasie freien Lauf lassen. Jede Lebensphase ist eben anders, aber früher bedeutet nicht automatisch besser.

Dieter

Über Dieter

Dieter ist Zocker alter und Gambler ganz alter Schule. Er treibt sich gleichermaßen auf Retropartys und in den Casinos dieser Welt rum. Inzwischen nur noch wenige Jahre von der Rente entfernt, widmet der Finanzberater seine Freizeit vorrangig dem C64, aber auch Maschinen von Atari. Wenn Dieter zockt, dann sowohl mit als auch ohne Geld.