Retro-Kultur und moderne Spiele: Neuauflagen, Minikonsolen und alte Perlen in neuem Gewand

Quelle: Pexels

Slow Gaming ist offenbar nicht nur etwas für mich: Kaum ein Trend ist in der Gaming-Industrie aktuell so stark ausgeprägt wie die Retro-Mania. Wo man auch hinsieht, ob auf PC oder Konsolen: Überall gibt es Neuauflagen alter Klassiker, Compilations, moderne Spiele im Retro-Gewand und ganze Horden an Indie-Titeln, die um die Aufmerksamkeit derjenigen Gamer kämpfen, die sich gerne an die alten Zeiten zurückerinnern. Aber was macht die Schnittstelle zwischen alt und neu so reizvoll? Was zeichnet den Erfolg der Spiele aus, die genau auf der Linie zwischen Retro und Modernität liegen? Ein Blick auf alte Tugenden, moderne Stärken und Schwächen, Slow Gaming – und mehr.

Man muss der Sache ins Auge sehen: Viele Retro-Games sind einfach fantastisch, doch aus Sicht der heutigen Gamer haben sie auch einige Schwächen. Wer im Jahr 2019 seinen alten Commodore 64 hervorholt, kann mit Impossible Mission, Boulder Dash, und Pirates! durchaus Spaß haben. Die Spiele zeigen aber auch viele Schwachstellen, lassen oft die Komfort-Features heutiger Games vermissen und laufen auf modernen Rechnern und Bildschirmen oft nicht richtig.

Genau hier setzt der Trend der retro-modernen Spiele an. Ein Titel wie Sonic Mania ist nicht nur deswegen erfolgreich, weil er mehrere Stages aus den klassischen Sonic-Spielen detailgetreu nachbaut. Er profitiert auch von Speicherfunktionen, höherer Auflösung und von einem Leveldesign, das konsequent die Fehler der Originalspiele ausmerzt. Das kann Puristen zurecht stören, macht aber auch das schnelle Spielen am Wochenende leichter – gerade wenn man einen Vollzeitjob hat, anders als damals.

Auch von Online-Funktionen können Retro-Games profitieren. Nintendo hat  zum Beispiel im Rahmen des Nintendo Online Service einigen Klassikern wie Super Mario Bros. 3 einen Online Battle Modus spendiert. Das bringt die Perlen der Vergangenheit der aktuellen Gamer-Generation näher. Voice Chat Software wiederum ermöglicht es, beim Spielen in Kontakt zu bleiben. So kann man Klassiker wie Street Fighter auch über das Netz gemeinsam zocken. Discord ist mit 130 Millionen Nutzern hier die erste Wahl. Doch auch Mumble, Ventrilo und TeamSpeak werden von Retro-Gamern oft verwendet. Wenn man dann noch die eigenen Lieblinge in originalgetreuer Fassung über Plattformen wie Steam auf den neuen Rechner laden kann (und nicht wie damals Disketten oder CDs einschieben muss), schmilzt auch dem größten Puristen das Eis ums Herz.

Quelle: Plarium

Ein besonderes Augenmerk kommt dabei der Grafik zuteil. Oft reicht es nämlich vollkommen aus, einem klassischen Titel eine höhere Auflösung oder eine bessere Frame-Rate zu spendieren, damit er auf modernen Bildschirmen gut aussieht. Produkte wie das C64 Mini oder das NES Classic Mini können hierbei helfen. Aber auch Portierungen von Spielen auf neuere Hardware, die besser mit LCD und OLED zurecht kommt. Zuletzt helfen auch Multikonsolen, die es erlauben, Originalspiele mehrerer Konsolen auf modernen TV-Geräten zu spielen. Und auf dem PC läuft, etwas Feintuning vorausgesetzt, sowieso irgendwie alles.

Fazit

Der Retro-Boom hält weiter an und eine der größten Popularitätswellen sind moderne Spiele im klassischen Gewand, sowie neu aufgelegte Perlen der Vergangenheit. Puristen spielen weiterhin nur die Originaltitel auf der Originalhardware. Doch wer bereit ist, sich ein wenig umzustellen, kann oft Versionen von Klassikern finden, welche die damaligen Fehler ausmerzen und dadurch auch heute noch viel Spaß beim Spielen bereiten. Laßt euch Zeit!

Dieter

Über Dieter

Dieter ist Zocker alter und Gambler ganz alter Schule. Er treibt sich gleichermaßen auf Retropartys und in den Casinos dieser Welt rum. Inzwischen nur noch wenige Jahre von der Rente entfernt, widmet der Finanzberater seine Freizeit vorrangig dem C64, aber auch Maschinen von Atari. Wenn Dieter zockt, dann sowohl mit als auch ohne Geld.