Analoge Spielorte vom Aussterben bedroht

Warum geht man eigentlich in Zeiten allgegenwärtiger Onlinespiele noch in einen physischen Spielort wie ein Casino, eine Spielhalle oder ein Pokerturnier?

Schließlich gibt es seit dem Internetboom der letzten Jahre zahlreiche Möglichkeiten, Casinogames online zu spielen. Die Online-Casinos sind zudem rund um die Uhr geöffnet und Spieler müssen das Haus nicht verlassen, um ihr Lieblingsgame zu zocken. Auch sind die Games in einer kostenlosen Spielgeldversion sowie einer Echtgeldversion vorhanden und die Einsätze sind geringer als in der Spielbank. Der größte Vorteil liegt allerdings im Hausvorteil. In den Online-Casinos ist dieser oftmals viel geringer, sodass dort höhere Gewinne und bessere Gewinnchancen gegeben sind. Der Besuch einer Spielbank oder eines Casinos kann deshalb schon fast als retro bezeichnet werden. Und: ja, für mich ist er immer noch eine Option – besonders in Städten wie Las Vegas. Aber ist das auch noch so für die meisten anderen Menschen, die zocken wollen?

Warum gibt es Menschen, die noch in die Spielbank gehen?

Meine Meinung: Menschen, die heute in eine Spielbank gehen, machen das, um zu „socialisen“. Das ist der wahre Grund. Allein um Geld und Glücksspiel geht es in den Casinos schon längst nicht mehr. Früher holten die Gäste zahlreiche Geldscheine hervor, um zu zocken. Es ging um viel Geld und um viel Risiko. Das gibt es aber heute auch woanders. Deshalb nutzen Besucher die Spielbank heutzutage eher als Ort der Geselligkeit. Denn seit der digitalen Revolution und der Entwicklung von Smartphones spielen die Menschen doch öfter online – und dort auch immer länger. Es gibt keine Grenzen mehr, online geht alles. Das ist ein Fakt, dem man sich nicht widersetzen kann. Es gibt ja auch sämtliche C64- und andere Retrocomputing-Spiele online, kostenlos oder gegen Bezahlung. Es gibt einfach jegliches Spieleangebot im Digitalen. Das ist der Lauf der Dinge.

Verändertes Spielverhalten

Dass Spielbanken weitgehend out sind, liegt also zu großen Teil am veränderten Spielverhalten der Zocker. Während das lokale Glücksspiel früher genutzt wurde, um hohe Geldrisiken einzugehen, sind die Spieler heute anders: sie sind vorsichtiger geworden und zocken mit weniger hohen Einsätzen. Zudem geht es mittlerweile in den Spielen vor allem um den Spielspaß. Zocker wollen auch mehr Freispiele und Features. Und genau diese Entwicklung ist in der Spielbank so nicht abgebildet. Spielbanken denken oft „old fashioned“ und sehnen sich beispielsweise nach den alten Zeiten mit High Rollern zurück. Das sind aber exotische, scheue Wesen – und fürs Massengeschäft kein Argument. Im Internet gibt es dagegen zahlreiche Glücksmomente, die in die Spielabläufe integriert sind. Besonders neue online Casinos sind wahre Meister darin, wenn es darum geht, moderne Casino-Games zu entwickeln, die mit Bonusfeatures, hoher Auszahlungsrate und jeder Menge Action ausgestattet sind. Diese Games beinhalten alle Aspekte der Unterhaltung. Und diese Unterhaltung gibt es dank der Digitalisierung schlicht und ergreifend immer und überall.

Casino höchstens ein Ort der Begegnung

Ein Casinobesuch lohnt sich jenseits des puristischen Zockeranspruchs somit eigentlich nur noch, wenn man sich mit Freunden vergnügen will. Deshalb werden viele Junggesellenabschiede in einer Spielbank gefeiert. „Normale“ Besucher gibt es zwar noch, doch diese bleiben oft nur ein bis zwei Stunden. Gäste, die die ganze Nacht lang zocken oder enorme Geldsummen riskieren, gibt es selten. Zumal auch das Budget der Gäste in der Masse eher eingeschränkt ist. Die Spielbank ist deshalb heute lediglich ein Ort, um beispielsweise den Abend zum Ausklang zu bringen.

Spielbanken sterben aus

Da weniger Stammgäste wie meine Wenigkeit in die Spielbank gehen und dort auch weniger Geld ausgeben, sind die Spielbanken nach Meinung einiger Experten vom Aussterben bedroht. Sie schätzen, das in den nächsten Jahren eine große Anzahl deutscher Spielbanken pleite geht und schließen muss. Ich hoffe natürlich, dass das so nicht eintritt, aber ich bin mir auch darüber im Klaren: Das Glücksspiel hat sich klar und deutlich ins Internet verlagert. Die Online-Glücksspielbranche wächst jedes Jahr weiter an. Die Zukunft der Casinogames liegt faktisch glasklar im webbasierten Internet (Laptop, Tablet) sowie im app-basierten mobilen Bereich (Smartphone, Tablet). Schade? Normal? Wie dem auch sei: spielen wird der Mensch immer.

Dieter

Über Dieter

Dieter ist Zocker alter und Gambler ganz alter Schule. Er treibt sich gleichermaßen auf Retropartys und in den Casinos dieser Welt rum. Inzwischen nur noch wenige Jahre von der Rente entfernt, widmet der Finanzberater seine Freizeit vorrangig dem C64, aber auch Maschinen von Atari. Wenn Dieter zockt, dann sowohl mit als auch ohne Geld.