Der C64 und die elektronischen Glücksspiele: Geburt eines Genres

Quelle: Pixabay

Als Commodore International im Jahr 1982 den Commodore 64 auf den Markt brachte, ahnte man noch nicht, welches kulturelle Erbe der kleine beige Kasten hinterlassen würde. Bis zum Produktionsende 1994 wurden hunderte von Spiele-Klassikern für den 8-Bit-Heimcomputer veröffentlicht. Was viele moderne Gamer nicht wissen: Damals war der Spiele-Markt noch ein anderer, denn außer Arcade-Games hatten die Entwickler kaum Referenzen. Oft bediente man sich daher bekannten Vorlagen aus der realen Welt, um das Gefühl unbegrenzter Machbarkeit, von dem der Spiegel hinsichtlich des C64 berichtet, umzusetzen. Und kein Genre ist in dieser Hinsicht repräsentativer als das der Casino-Spiele. Eine Übersicht.

Durchbruch in den späten 80ern

Bereits früh gab es auf dem C64 erste Casino- und Kartenspiele zu kaufen. Der erste noch heute in guter Erinnerung gebliebene Vertreter ist aber Card Sharks: Von Softie entwickelt, erschien das auf einer TV-Sendung basierende Spiel 1987. Poker-Varianten wie Five Card Draw und Hold’em versüßten den Spielern den Tag. Nicht nur aufgrund des Erfolgs des Spiels nahm bald darauf die Welle an hochkarätigen Casino-Spielen für den C64 stark zu. Der Klassiker schlechthin – und vermutlich das am besten gealterte Casino Spiel auf dem C64 – ist Las Vegas Casino von Entwickler Kevin Franklin. Von Zeppelin Games wurde der Titel im Jahr 1989 auf den Markt gebracht, bis heute überzeugen die stilvolle Aufmachung und die große Auswahl an Spielen. In Blackjack, Baccarat, Roulette und Craps (ein in den USA bekanntes Würfelspiel) darf der Spieler sein Glück und Können testen. Das Game war zwar nur für einen Spieler ausgelegt, machte aber ansonsten alles richtig, die für C64-Zeiten üblichen schwarzen Hintergründe passen wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Selbst beim stilvollen Neon-Cover hat Zeppelin Games sich damals nicht lumpen lassen.

Kulturelle Bedeutung bis heute

Wer verstehen möchte, weshalb Las Vegas Casino noch heute bekannt ist, muss sich zunächst klar werden, was die kulturellen Auswirkungen sind, die das Spiel nach sich zog: Heute gibt es Casino Spiele wie The Four Kings Casino & Slots oder World Series of Poker ganz selbstverständlich für Computer und Konsolen zu kaufen und niemand bezweifelt, ob Live Casinos mit Roulette Lobby, Monopoly Live und Co. bei Anbietern wie Unibet einen Markt für sich beanspruchen können – es ist normal, sich über das Internet beim Poker oder Roulette zu vergnügen. Mitte der 80er Jahre war der Markt der elektronischen Casino-Spiele aber noch vollständig unerforscht! Hätten die mutigen Entwickler auf dem C64 nicht den ersten Schritt gewagt, wer weiß wo der Markt heute stünde? Und die Liste an Beispielen für diese Pionierarbeit ist lang.

Quelle: Pixabay

Weitere Beispiele

Las Vegas Casino war nämlich nicht der einzige Vorreiter: Ebenfalls im Jahr 1989 erschien Monte Carlo Casino von John D. Ferrari für den altehrwürdigen C64. Hier konnte man zwischen Roulette, Blackjack, Poker, Craps und Jackpot Spielen wählen, auch dieser Titel war nur für Einzelspieler konzipiert. Vom deutschen Entwickler Stefan Harsdorf wurde Baccarat-C64 entwickelt. Und das ist nur eine kleine Auswahl. Eines der ganz großen Genres war geboren, das heute auf PC, Smartphone und Spielekonsole gleichermaßen populär ist. Und auf dem C64 selbst auch, immerhin ist dank Bastlern wie denen von PC-Welt auch der Commodore heute online.

Fazit

Als der Commodore 64 Anfang der 80er auf den Markt kam, standen viele Spiele-Genres erst in den Startlöchern. Findige Entwickler machten daraus eine Tugend und bedienten sich Vorlagen aus dem echten Leben. So entstand unter anderem auch das traditionsreiche Genre der elektronischen Casino-Games. Was mit Las Vegas Casino und Co. anfing, hat sich heute zu Live-Casinos und Online-Titeln weiterentwickelt. Und das alles dank eines kleinen unscheinbaren Heimcomputers, der die Spielewelt in den wilden 80ern ins Staunen versetzte.

Dieter

Über Dieter

Dieter ist Zocker alter und Gambler ganz alter Schule. Er treibt sich gleichermaßen auf Retropartys und in den Casinos dieser Welt rum. Inzwischen nur noch wenige Jahre von der Rente entfernt, widmet der Finanzberater seine Freizeit vorrangig dem C64, aber auch Maschinen von Atari. Wenn Dieter zockt, dann sowohl mit als auch ohne Geld.