Sammlerwahn (1)

Es gibt Videospiele und -konsolen, die derart selten sind, dass einige wenige Sammler dafür Mondpreise zu zahlen bereit sind. Dabei stellen sie mehr eine Kuriosität dar, die sich vielleicht nett in einer Vitrine macht, aber darüber hinaus kaum interessant sind. In dieser Reihe möchte ich ein paar solcher Exemplare vorstellen; nicht, um abstrusen Preisvorstellungen Nahrung zu geben, sondern eben wegen jener Skurrilität, die einem „normalen“ Sammler nur ein Lächeln darüber abringen kann, was es nicht alles gab …

Konami, Schöpfer zahlreicher Heimvideospielperlen, entwickelte 1990 für das japanische Petroleumunternehmen „Idemitsu Kosan“ ein Famicom-Lernspiel mit dem obskuren Titel „The Gentle Physics and Science of Hazardous Materials“. Es handelt sich dabei um einen speziell auf die Bedürfnisse der Firma angepassten, interaktiven Einführungskurs, weswegen das Modul auch nie im Handel erhältlich war. Zusätzlich benötigt es einen wuchtigen Adapter, der den Verdacht nährt, dass sich darin Chips verbergen, die dem kleinen 8-Bitter bei Darstellung und Berechnung unter die Arme greifen. Bei einer Yahoo-Auktion in Japan wurde ein vollständiges, gut erhaltenes Exemplar dieses Jahr für umgerechnet rd. 4.200 US-$ verkauft. Irre? Nein, der ganz normale Sammlerwahn eben …