Archiv der Kategorie: Magazin

Sinclair ZX Spectrum Next Issue 2
erzielt 2 Millionen €uro

Mit 5236 Unterstützern war die zweite Ausgabe der Kickstarter Kampagne zum Sinclair ZX Spectrum Next erfolgreicher als sein Vorgänger. Rund 2 Millionen €uro haben die Unterstützer aufgebracht.

Im August 2021 wird es über 5.000 neue ZX Spectrum Next User geben, wenn die Geräte aus der zweiten Kickstarter Kampagne ausgeliefert werden. Obwohl die erste Kampagne mit über 3.000 Unterstützern schon höchst erfolgreich war, hat die zweite Kampagne die Erwartungen des Sinclair Teams übertroffen. Mit 1,85 Millionen Pfund (das sind etwas über 2 Millionen Euro) wurden alle gesteckten Ziele mit Leichtigkeit erreicht. So gibt es mehr Speicher, ein in Farbe gedrucktes Handbuch, zusätzliche Spiele und für die Pi-Ausgabe des Spectrum zusätzliche technische Features.

Der Erfolg dieser Kampagne zeigt, dass es für weiterentwickelte 8-Bit-Computer durchaus eine signifikante Nachfrage gibt, die eine Produktion lohnend macht.
Beachtenswert ist hier auch das Mega65 Projekt, das sich der Realisierung des Commodore 65 verschrieben hat.

Gamescom Retro 2020

Nachlese: Gamescom Retro Area 2020

Die digitale Gamescom 2020 bot in der Retro Area an drei Tagen ein volles Programm. Die Beträge im Stundentakt deckten ein großes Spektrum ab. Wer nicht drei Tage am Bildschirm verbracht hat, möchte vielleicht die Highlights der Retro Area nachverfolgen. Dank YouTube geht das.

Im Vergleich zur Präsenzmesse bot die digitale Retro Area der Gamescom ein Plus an Informationsgehalt. Der interessierte Retro Gamer konnte aus den Sendungen sehr viele Hintergrundinformationen erhalten oder auch Programmierer oder Entwickler seiner Lieblingsspiele kennenlernen.

Der aus dem TV („Neues… Die Computershow“) bekannte Moderator Christian Spanik und die Digisaurier boten interessante Rückblicke in die 80er und 90er Jahre.
Das Return-Magazin sendete an drei Tagen nicht nur Rückblicke sondern auch einen Einblick in die aktuelle Softwareentwicklung für Retro Konsolen. Die Retro-Nerds Münsterland übertrugen direkt aus ihrem Keller mit unzähligen Arcade- und Flipperautomaten. Das Scene World Magazin hatte mit dem Retro Panel einen Multi-Video-Chat  mit Gesprächen und Diskussionen von Journalisten, Programmierern, Entwicklern und Redakteuren organisiert. Zusätzlich gab es eine Sendung zu Networked Commodore 64 Games.
Viel Musik gab es mit dem Vault Kid und retro-tv stellte eine Sondersendung zusammen, die allerdings mit technischen Problemen kämpfte.
Schließlich gab es noch diverse Streams zu diversen Games und weitere Beiträge. wie „Boobs ’n‘ Bullets“ des Club Retro Royal.

Nicht nur das Scene Magazin organisierte einen digitalen Chat. Als letzte Sendung des Tages gab es eine Open-End-Gesprächsrunde von Retrokompott. Die Macher von Retrokompott haben interessante Persönlichkeiten aus Europa und den USA versammeln können.  Ehemaligen Redakteure von Computermagazinen der 80er und 90er Jahre unterhalten sich mit Softwareentwicklern, Managern oder Programmierern bekannter Firmen bzw. Games. Nachdem die Gesprächsrunde sehr bald sich selbst überlassen wurde, hat sie eine unglaubliche Eigendynamik entwickelt. Im Verlauf kann der Zuseher viel über die damaligen Firmen, Games und involvierte Personen erfahren.

Die Retro Area der Gamescom Now Plattform bot während er Gamescom den Zugang zu den Live-Sendungen. Leider wurde die Übersicht der Sendungen nur zwischen den Streams angezeigt und war sonst nicht abrufbar. Da war es schwierig, sich Sendungen herauszusuchen. Nach dem Ende der Gamescom hat die Retro Area für Retro Gamer leider gar nichts mehr zu bieten. Die Produzenten der verschiedenen Streams haben diese mittlerweile auf YouTube hochgeladen, womit einer Gamescom Retro Area Nachlese nichts mehr im Wege steht.

Nach den Erfahrungen in diesem Jahr dürfte die Gamescom 2021 auf ein hybrides Format hinauslaufen. Informationen im Netz und dazu Live Action vor Ort könnte die Zahl der Besucher bzw. Interessenten erhöhen.

Hier noch einige „Anspieltipps“:

Gamescom Retro-Area 2020 auf Youtube


Christian Spanik präsentiert zwei Gamescom-Specials



Scene World Retro Panel in deutscher Sprache


Scene World Small English Retro Panel


Live Talk von Retrokompott

Das kann man gut nebenbei laufen lassen, da der Talk eine sehr lange Dauer hat. You must understand English language to have fun with it.



Heinz Rösner

Sinclair ZX Spectrum Next Issue 2

Einen der erfolgreichsten 8-Bit Heimcomputer aus den 80ern komplett modernisiert und überarbeitet über Kickstarter anzubieten, war 2017 eine äußerst erfolgreiche Idee der Sinclair-Ingenieure. Über 3.000 ZX Spectrum Next-Geräte wurden ab Anfang dieses Jahres mit reichlicher Verspätung ausgeliefert. Auf Ebay werden für den Spectrum Next mittlerweile horrende Preise verlangt.
Was ist naheliegender als eine Neuauflage, um die Nachfrage zu befriedigen?

Am 11. August startete die zweite Kickstarter Kampagne für den ZX Spectrum Next.

Innerhalb von 5 Minuten war das Ziel von 276.000 € erreicht. Derzeit steht die Finanzierung bei rund 1,2 Millionen € und bis zum 10. September wird sich diese Zahl sicher noch erhöhen.
Issue 2 des ZX Spectrum Next wird sich kaum von der ersten Ausgabe unterscheiden. Einge technischen Verbesserungen auf dem Board, ein farbiges Handbuch, 2 MB RAM und zusätzliche Spiele sind im Moment die Features gegenüber der ersten Ausgabe.
Die Anzahl der angebotenen Varianten wurde gegenüber der ersten Kampagne reduziert. Neben dem Plus Modell mit Real-Time-Clock und Wifi-Modul für ca. 332 € gibt es noch das Accelerated Model mit zusätzlichem Raspi Board für ca. 359 €.

Die Auslieferung ist für August 2021 geplant. Nachdem die Vorarbeiten der Entwicklung im Wesentlichen getan sind, sollte es diesmal mit dem anvisierten Auslieferungstermin klappen. Bleibt nur zu hoffen, dass den Kunden aus der EU nicht zusätzliche Kosten durch einen etwaigen harten Brexit entstehen.

Retro 45 | Die Atari Story

Anlässlich der im Frühsommer diesen Jahres verstorbenen Ted Dabney einer der haben wir und kurz entschlossen die Geschichte von Atari mit einem Sonderausgabe zu widmen.

Ältere Semester verbinden die vor 46 Jahren gegründete Marke „Atari“ bis heute mit tiefen Augenringen, leerem Geldbeutel und ungezählten Stunden Spielspaß ? über zeitlosen VCS-Klassikern wie „Pitfall“, „Adventure“, „River Raid“, „Missile Commander“ oder „Swordquest“. Das ist hinlänglich bekannt. Aber hätten Sie gewusst, dass Apple-Guri Steve Jobs und Microsoft-Patriarch Bill Gates ebenfalls bei Atari gearbeitet haben? Und dass Gates sogar gefeuert wurde, weil er angeblich zu langsam war? Bis heute gilt der von Bushnell und dem dieses Jahr verstorbenen Dabney gegründete Konzern als Keimzelle vieler Entwicklungen, die das Entertainment-Business revolutioniert haben und die Games-Branche bis heute prägen. Tauchen Sie mit unserem RETRO 45 Sonderband ein in die Geschichte eines Unternehmens, die so spannend ist wie die es Silicon Valley selbst.

Retro 45 ist ab sofort versandkostenfrei im Shop oder im Handel erhältlich

Antstream: „Netflix für Retro-Games“

Auf der Gamescom stellte das britische Unternehmen Antstream seine neue Plattform für Retro-Games vor. Das Besondere daran ist, dass die Games im Stream angeboten werden.

Antstream hat im Moment ungefähr 1.000 Titel lizensiert. Davon sollen rund 500 über die Streaming-Plattform abrufbar werden. Erweiterungen sowie regelmäßige Aktualisierungen des Angebots sind vorgesehen. So soll die Plattform immer wieder Neues bieten.

Die Games stammen von verschiedenen Systemen. Ob C64, Amiga, Nintendo oder ZX Spectrum – der Server sorgt dafür, dass die ursprüngliche Plattform keine Bedeutung mehr hat. Der Mitarbeiter von Antstream nannte den Dienst daher das „Netflix für Retro-Games“. Nach dem Vorbild muss man eine App installieren, die den Zugang zur Bibliothek gewährt. Game auswählen, anklicken und los geht es.

Das Problem der unterschiedlichen Spielsteuerungen hat man elegant gelöst. Alle Spiele sollen je nach Client mit Tastatur, Controller oder Touch-Steuerung spielbar sein. Die Demonstration auf einem iPad war durchaus eindrucksvoll. Hier wurden ein Steuerkreuz und Buttons in den Bildschirm eingeblendet. Vermutlich sind für die verschiedenen Plattformen noch allerhand Anpassungen notwendig, weshalb sich Antstream erst einmal auf die am meisten verbreiteten Betriebssysteme stützen will. Der Dienst soll demnächst für Android und Windows Betriebssysteme verfügbar werden. Weitere Plattformen sollen folgen – auf dem Messestand gab es neben dem bereits erwähnten iPad auch eine XBox zu sehen. Im Moment ist nur eine Vor-Registrierung möglich. Für Gamescom-Besucher gab es auf dem Handzettel einen Link mit Quiz, mit dem sich ein Jahr kostenloses Abo gewinnen lässt. Man ist also sehr bemüht, zum Start des Dienstes eine tragfähige Kunden-Basis zu haben.

Auf dem Messestand wurde eine Abo-Gebühr von 10 Dollar pro Monat genannt. Insofern orientiert man sich hier auch am Vorbild Netflix. Wenn man die Preise der Retro-Konsolen wie C64 Mini, Atari bzw. Megadrive Flashback oder Nintendo Classic berücksichtigt, könnte man für das selbe Geld mehrere Jahre Antstream finanzieren.
Alles in allem ist Antstream eine schöne Idee, Retro-Games einem größeren Publikum auf einfache Weise verfügbar zu machen. Wenn es Antstream gelingt, möglichst viele Top-Titel der verschiedenen Systeme zu lizenzieren und die problemlose Spielbarkeit der alten Software auf allen Geräten zu gewährleisten, dann sind die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start bzw. Betrieb gegeben.

H. Rösner

 

Purpur Tentakel Plüschfigur

Purpur Tentakel Plüschfigur wieder da!

Dr. Fred: „Leaping labrats! What have you done this time, you meddling milquetoast? Now Purple Tentacle is free to use his evil mutant powers to take over the world, and ENSLAVE ALL HUMANITY!“

Purpur Tentakel Plüschfigur

 

 

Tja, ganz blöde Situation für die Menschheit… Da hat es der Purpurtentakel doch tatsächlich geschafft, giftiges Abwasser aus dem Labor von Dr. Fred Edison zu trinken… nun sind ihm Tentakel-Ärmchen gewachsen und allein aufgrund dieser kümmerlichen Tatsache fühlt sich der Purpurtentakel dazu in der Lage, die Weltherrschaft an sich zu reißen…

 

Diese Logik mag etwas bizarr anmuten, aber so trägt es sich in dem berühmten Videospiel, das 1993 für MS-DOS und MAC erschienen ist, tatsächlich zu. Bernard, Hoagie und Laverne versuchen nun, den bösen Purpurtentakel von seinen noch böseren Plänen abzubringen.

Purple Tentacle: „Humans are our oppressors! They made us live in this horrible motel! They created us in ungainly forms so we could not rise against them! Try walking around with your legs tied together and glue on your shoes, you’ll see what I mean!“

Im Grunde seines Herzens meint der Purpurtentakel es aber gar nicht so böse. Wirf einen Blick auf sein ultraweiches Pendant, die Purpurtentakel Plüschfigur! Kann etwas, das so flauschig ist, wirklich böse sein? Wohl kaum.

Die Purpurtentakel Plüschfigur wird Dich treu begleiten und Dich in allem unterstützen, was die Erfüllung Deiner Pläne betrifft – so lange sie Abends mit Dir ins Bett darf. Erwähnten wir schon, wie flauschig sie ist? Das muss auch ein Nebeneffekt des Abwassers sein…

Bernard: Well, what possible harm could one insane, mutant tentacle do?

Wie wir bereits ausführlich erläutert haben, ist die größte Gefahr, die vom Purpurtentakel ausgeht, seine Plüschigkeit – diese könnte Dich um den Verstand bringen! Davon mal ganz abgesehen, verhält er sich völlig regelkonform und möchte am liebsten den ganzen Tag von Dir im Arm gehalten und geknuddelt werden. :)

Die Purpurtentakel Plüschfigur ist ab sofort wieder im Shop verügbar >KLICK<

Filmtipp: SILICON COWBOYS – Die Geschichte von Compaq Computer

Im Jahr 1981 dominierte IBM die Welt der Computer. Drei Freunde gründeten in Houston ein Computerunternehmen, dessen Geschäftsidee ein tragbarer PC war. Dabei ging es den drei Entrepreneuren noch darum, einen zum IBM PC vollständig kompatiblen Computer zu bauen. Die Dokumentation „Silicon Cowboys“ ist eine David gegen Goliath Geschichte, in der die bedeutende Rolle von Compaq Computer für die Computerindustrie beleuchtet wird. Die unbedingt sehenswerte Dokumentation ist auf Netflix verfügbar.

Retro Filmtipp: Micro Men

Die BBC Produktion aus dem Jahr 2009 erzählt die Geschichte der Heimcomputer von Sinclair und Acorn. Martin Freeman spielt Chris Curry, der Ende der 70er Jahre seinen Arbeitgeber Sinclair Radionics Ltd. verläßt um ein eigenes Unternehmen zu gründen, das unter dem Namen Acorn bekannt wurde. Eine Ausschreibung des BBC, die einen Computer für eine TV-Serie sucht, führt schließlich zum Kampf der Heimcomputersysteme.
Der sehenswerte Film ist in über Youtube verfügbar.

Die Rückkehr des Sinclair ZX Spectrum

Der Sinclair ZX Spectrum war in Deutschland bei den Verkaufszahlen dem Commodore 64 unterlegen. Auf den britischen Inseln hat der ZX Spectrum von allen Heimcomputern der 80er Jahre bis jetzt den höchsten hohen Kult-Status entwickelt. Es gab bzw. gibt mehrere Versuche, den ZX Spectrum wieder zu beleben. Die Rückkehr des Sinclair ZX Spectrum weiterlesen