Schlagwort-Archive: Lesetipp

Amiga Future #144

Die Amiga Future ist das letzte deutschsprachige Print-Magazin für sämtliche Amiga Bedürfnisse. Ausgabe #144 erschien am 4. Mai 2020.

Folgende Themen werden behandelt:

Interviews:
Interview Matthias Goldisch (Hobbyraum)

Reviews:
ScummVM, Rotator, Tiny little Slug, Cafe International, Fusion, Bomberman, Napoleon, Curse of Rabenstein, Matchic, Amicygnix, Amicygnix Programme, Font Tester, MorphOS Camp, Neues aus dem Aminet.

Special:
Black & White, AmigaOS 3.1.4 Teil 5, Trevors Soapbox, Demoszene

Sonstiges:
News, Leserbriefe, Editorial, Inhaltsverzeichnis, LeserCD Inhalt, Impressum.

Amiga Future #143

Die Amiga Future ist das letzte deutschsprachige Print-Magazin für sämtliche Amiga Bedürfnisse. Ausgabe #143 erschien am 5. März 2020.

Folgende Themen werden behandelt:

Messeberichte:
Finkenbach, Vorbericht Flashback 2020 ft. Amiga 35th Anniversary.

Interviews:
Interview Thomas Meiertoberens (Magic Bytes).

Reviews:
Black Strawberry Cake, Black Dawn Rebirth, Insanity Fight Construction Set, Steel Empire, Civilization, Titano, Neues aus dem Aminet, MorphOS – Volume Two.

Special:
AmigaOS 3.1.4 Teil 4, Norwich Amiga Group, Trevors Soapbox, Demoszene.

Sonstiges:
Workshop Partitionen synchronisieren, News, Editorial, Inhaltsverzeichnis, LeserCD Inhalt, Impressum.

Lesetipp: Kryonium (2019)

Kryonium. Die Experimente der Erinnerung ist der Debütroman von Matthias A. K. Zimmermann. Er ist ein Schweizer Schriftsteller, Maler und Medienkünstler und beschäftigt sich in seiner künstlerischen Forschung intensiv mit der digitalen Moderne, Neuen Medien und Virtualität.

Kryonium ist ein All-Age-Roman, der sich mit dem Thema Virtualität und Erinnerungen auseinandersetzt. Es verschränken sich darin Elemente des Fantastischen und Science-Fiction, wenn die Hauptfigur versucht aus einer repressiven Welt auszubrechen, in der sie ohne Erinnerung lebt, und dabei in einen Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia gerät. Das Buch ist eine fesselnde Erzählung mit überraschenden Wendungen.

Kostenloser RETRO Lesestoff: Fusion Retro Books

Folgende Fusion Retro Books E-Books gibt es derzeit kostenlos:

  • The History of Ocean Software
  • The Story of the Commodore Amiga in Pixels
  • The Story of US Gold
  • The Story of the Commodore 64 in Pixels
  • The Little Book of ZX Spectrum Games
  • The Story of the ZX Spectrum in Pixels
  • The Story of the Oliver Twins

Update: Mittlerweile werden wieder Normalpreise verlangt.

Lesetipp: Für immer 8 BIT

für immer 8 BIT“ ist ein neuer Roman Uwe Post, welcher im Begedia Verlag erschienen ist.

Der Nerd-Roman aus den Achtzigern erzählt die Geschichte eines Jugendlichen, der durch das Schreiben eines Computerspiels die Welt verändert. Der Leser sieht Filme der Achtziger vor dem geistigen Auge, hört die Musik von damals und zockt Spieleklassiker. Dabei wird der Roman selbst zum Spiel, weil er voller Anspielungen und Rätsel steckt.

Der Roman ist als Taschenbuch für 12,90 € erhältlich (ISBN 978-3-95777-116-2).

Lesetipp: Digitale Moderne – Die Modellwelten von Matthias A. K. Zimmermann

Das Buch „Digitale Moderne“ über die Geschichte der Computerspiele und die digitale moderne Kultur beschäftigt sich mit der Ästhetik unserer digitalen Welt sowie deren Anwendung und Reflexion in der Kunst. Anhand des Werks des Schweizer Malers und Medienkünstlers Matthias A. K. Zimmermann wird eine künstlerische Position beleuchtet, die an der Schwelle von analogem und digitalem Schaffen steht.

Matthias A. K. Zimmermann, Schweizer Maler und Medienkünstler, lässt in seinen vielschichtigen Panoramen klassisch in Acryl gemalte Bilder mit am Computer generierten Szenerien verschmelzen. Seine zentralen Sujets sind dabei Computerspiele, mittelalterliche Malerei und japanische Gärten. Texte von Kunst-, Medien- und Kulturwissenschaftlern sowie Game-Designern flankieren die faszinierenden Bilderwelten.

Lesetipp: Digital Art Natives: Praktiken, Artefakte und Strukturen der Computer-Demoszene

Die Demoszene ist Wurzel der digitalen Kultur. Ihren Ursprung hat sie in der Heimcomputer-Ära der 1980er-Jahre. Damals knackten ihre Mitglieder noch vornehmlich den Kopierschutz von Computerspielen und ergänzten sie um kleine audiovisuelle Signaturen. Schon bald lösten sich zahlreiche Szenemitglieder von den illegal agierenden Crackergruppen, um fortan spielunabhängige Echtzeit-Animationen zu erstellen. Demos sind eine frühe digitale Kunstform. Nahezu unerkannt präsentieren die Demoszener mit ihren Programmcodes bis heute ihr Können und die Leistungsfähigkeit alter Computersysteme sowie aktueller Hardware auf ansprechende Weise.

Das Buch Digital Art Natives: Praktiken, Artefakte und Strukturen der Computer-Demoszene von Doreen Hartmann beleuchtet die Hintergründe dieser Szene und ihrer Artefakte.

Lesetipp: Der Inoffizielle Game & Watch Sammlerkatalog

Der Inoffizielle Game & Watch Sammlerkatalog gibt einen grandiosen Überblick über so ziemlich alle verfügbaren Game & Watch Spiele der letzten Jahre (konkret 1980 bis 1991). Mittlerweile gibt es sogar eine englische Ausgabe.

Der Inoffizielle Game & Watch Sammlerkatalog
Der Inoffizielle Game & Watch Sammlerkatalog