Schlagwort-Archive: 8-Bit-Konsole

Digitale Rätselhommage 03

Na nu? Na nu? Was ist das? Es sieht so aus, als sei die zweite Runde eine zu mächtige Retroherausforderung gewesen. Lediglich ein Lösungsversuch wurde abgegeben – und jener war falsch. Tatsächlich handelt es sich bei dem gesuchten Titel um „Time Soldiers„.

Hier könnt Ihr Euch die beschriebene Spielszene ansehen.

Und nun wollen wir einmal sehen, ob es diese Woche nicht besser klappt. Damit es wieder einen Tick einfacher wird, ist der englische Titel im Text versteckt. Auf Anraten der Leserschaft wird im Übrigen ab sofort die Leserkommentarfunktion erst am Wochenende vor Montag, dem Auflösungstag, freigeschaltet, damit es zu keiner gegenseitigen schändlich-falschen Beeinflussungen mehr kommen kann. Jetzt aber los…

„Was? Bin ich etwa ein Porsche? Nein, ich sehe nur einem ähnlich (auf der Amiga-Umsetzung wirke ich eher wie eine überarbeitete Ente). Egal, ist ja nur der Startbildschirm. Was ist wohl zu tun? Ah, der Präsident persönlich hat ein Schriftstück unterzeichnet, welches das Rätsels Lösung ist – zuerst gilt es also, drei U-Boote zu versenken. Da mache ich mich mal gleich auf den Weg – gut sichtbar, von oben nämlich. Als wendiges Motorrad komme ich schon recht flott voran. Die Mitfahrenden kennen allerdings wenig Skrupel und schubsen mich schon einmal gegen die Fahrbahnbegrenzung, was unangenehme Folgen hat. Gut, dass ich bewaffnet bin. Ich feuere also auf den Straßenverkehr – als Dank erhalte ich…BUCHSTABEN? Plötz greift auch noch ein feindlicher Helikopter ins Geschehen ein und verteilt direkt in meiner Fahrbahn Sprengkörper. Zum Glück steht ab und zu ein Sega-Truck bereit, in den ich locker einfahren kann und der mir eine bessere Bewaffnung auf den Weg mitgibt. Guter Mann! Wenn ich mich erstmal das Alphabet eine Weile heraufgekämpft habe, verwandle ich mich zunächst in einen schicken, roten Flitzer, bevor es tatsächlich in die Lüfte geht. Kämpfernaturen finden hier reichlich Action.“

Digitale Rätselhommage 02

Werte Retro-Rätselfreunde!

Vor genau einer Woche starteten wir unsere 10-teilige Reihe „Digitale Rätselhommage“ mit der ersten Aufgabe. Wie bereits angekündigt: Für die Premiere griffen wir zu einer etwas leichter zu durchschauenden Rätselkost. Und prompt erhielt User KF um Punkt 10.27 Uhr den Gewinnerzuschlag – es handelt sich natürlich um den Ninja-Klassiker „Shinobi“.

Hier könnt Ihr übrigens wunderbar sehen, welche Spielszene im Rätseltext beschrieben wurde.

… and now … on to the next one …

„Zunächst ein schmutziges Geständnis: Ich war auch schon abseits des Sega Master System in den Spielhallen der Welt im Einsatz. Da sah ich natürlich etwas geschmeidiger, oder besser, etwas vollständiger aus. Nun gut, also los. Oh, was ist das? Ein Riesenmaschinenwesen? Und es verwandelt mein Team in kleine, rote Kugeln? Schändlich! Gut, dass ich ein knallrotes Outfit anhabe. Manchmal gesellt sich ein Freund in leuchtend blau dazu. Und jetzt falle ich … ich falle … durch Raum und Zeit … Raum und Zeit … Raum und Z… GENUG. Ich bin da. Es geht nach oben. Mutig schreite ich voran. Es sieht ein wenig nach Weltkrieg aus. Auf meine rechte Schulter hat mir wohl ein verrückter Forscher eine Art Panzerfaust getackert. Oh, was ist das? Eine Extrawaffe? Ah, sehr praktisch – vor allem für die mir entgegenlaufenden grünen Männchen aus der Klonfabrik. Plötzlich wird das Waldgebiet zur urbanen Schlachtplatte und ein Zwischengegner taucht auf – auf einem Jeep? Ja, ganz richtig – und der Schütze am fest montierten Maschinengewehr nimmt mich auf’s Korn, während der Fahrer nervös – ob meinen präzisen Beschusses – abwechselnd nach hinten und vorne setzt, als ob er in einem Fahrschulfilm das Einparken simulieren sollte. Doch schon fällt der Sklave des Systems und ich gehe in eine gigantische … Blume? Blumenstrauß? Zeitstrudelblume?“

Digitale Rätselhommage 01

Wie letzte Woche angekündigt, startet heute die zehnteilige Serie „Digitale Rätselhommage“. LeserInnen haben nun eine Woche Zeit, anhand des Hinweistextes das Spiel zu erraten und ihre Lösung in den Kommentaren zu präsentieren. Die Auflösung gibt es dann wiederum eine Woche später – pünktlich zur neuen Runde. Das gesuchte Einstiegsspiel dürfte den meisten SpielerInnen hier kein Problem bereiten – viel Erfolg!

„Na, dann mache ich mal auf den Weg. Vom linken Bildschirmrand bewege ich mich nach rechts. Mal sehen, was ich so machen kann. Ah, in die Hocke – das klappt. Springen, check! Oh, Moment, was habe ich denn da in der Tasche? Hm, ziemlich scharf die Teile. Ob ich die auch werfen kann? Na, und wie! Und was zwickt da noch? Na, DAS kann Brot schneiden. Ich sehe mich lieber mal um. Dabei fällt meinen Ohren die recht einprägsame Hintergrundmusik auf. Alltäglich ist das „hinten“ aber nicht: Der Himmel ist lila. Und alleine bin ich hier auch nicht. Huh, das war knapp; wird da auf mich geschossen? Ja, die Kugeln scheinen mir zu gelten. Aber auch der Schnauzbart mit dem Mörderbumerang hat es auf mich abgesehen.  Gut, dass ich mit einem Doppelsprung große Höhen überwinden kann. Bei all dem mörderischen Treiben darf ich aber nicht vergessen, wieso ich hier im Grunde unterwegs bin. Ich sehe sie schon – die kleinen roten Figuren. Das müssen die entführten Kinder sein!“