Schlagwort-Archive: CD32

Video: Amiga CD32 – Meanwell PSU and Test

MsMadLemon schaut sich das erste Mal einen Amiga CD32 an!

Aus dem Inhalt:

My first time holding an Amiga CD32. I explore one in the „flesh“ for the first time and put together a PSU using the Meanwell RT-65B power supply, the same which I put together for my nice blue Amiga 1200.

Neues Magazin im Anmarsch: CD32 Scene Magazine

Ab Sommer 2018 rechnen wir mit dem neuen CD32 Scene Magazine, welches dann alle zwei Monate Menschen auf der ganzen Welt glücklich machen wird. Es wird ein 100%-iger Fokus auf den CD32 gelegt und offenbar wird es auch eine spielbare Demodisk geben!

MIGs Yesterchips – Folge #036 Amiga CD32 & SX32

Die Spielekonsole CD32 war einer der letzten Versuche Commodores der Pleite zu entgehen. Technisch basiert das CD32 auf dem Amiga 1200. In welchem Wettbewerbs-Spannungsfeld sich das CD32 wiederfand, wie man daraus „wieder“ einen A1200 macht und noch ein paar Randnotizen mehr seht Ihr in dieser Folge. [Text YoutTube]

Amiga AGA: Reshoot (WIP)

Richard Löwenstein, ehemaliger Redakteur bei Amiga Joker, werkelt gerade mit zwei Mitstreitern an einem neuen Amiga Spiel. Zum Handkuss kommen Besitzer eines Amiga 1200, Amiga 4000 oder eines CD32 – natürlich auch jene Benutzergruppe die auf entsprechende Emulatoren zurück greift. Reshoot ist der Titel des ambitionierten Projekts und verspricht bereits jetzt interessante Shooter-Action. Für die Grafik verantwortlich ist Kevin Saunders und den musikalischen Teil hat Adam Morton inne. Die Entwicklung des Spiels kann man unterstützen und zwar über Patreon.

Review: Lotus III – The Ultimate Challenge (Angespielt!)

Retrowurst1974 begutachtet eines der besten Autorennspiele auf dem Amiga. In diesem Fall hält die Amiga CD32 Version von Lotus III – The Ultimate Challenge her.

Retrowurst resümiert:

Lotus III ist der letzte Teil einer Reihe, die 1990 mit Lotus Esprit Turbo Challenge begann. Der Programmierer Shaun Southern kreierte ein Rennspiel, wie es auf einem Heimcomputer bis dahin unbekannt war, vermittelte es dem Spieler erstmals einen Art Rausch der Geschwindigkeit. Gepaart mit hervorragender Spielbarkeit, schicker Grafik und einem passenden Soundtrack wurden alle drei Teile der Lotus-Reihe zu Hits.

Review: Agony (Angespielt!)

Tierexperte Retrowurst1974 geht auf Eulenschau mit dem Amiga CD32 Spiel Agony.

Retrowurst resümiert:

In Agony schlüpft man in die Rolle einer Eule. Ja genau, eine Eule. Natürlich wurde man nur in eine solche verwandelt und kämpft sich durch diverse Landschaften mit allerlei bösem Getier, um am Ende „kosmische Macht“ zu erlangen.

Dieses Spiel ist technisch perfekt. Die Grafiken sind samt und sonders Kunstwerke, man kann es nicht anders formulieren. Hintergründe, Gegner und auch die Animation der Eule selbst sind absolutes Eye-Candy. Lediglich die Farbwahl bei dem einen oder anderen Gegner hätte etwas glücklicher sein können – manchmal hebt sich die Figur vom Hintergrund nur wenig ab, was zu Irritationen im Spiel führen kann.

Spielerisch ist das Game recht anspruchslos, ein schnörkelloser 2D-horizontal-Shooter mit einem übersichtlichen, aber effektiven Waffensystem. Das Spiel ist auch recht fair und mit ein wenig Konzentration kommt man schnell recht weit. Es gibt allerdings keine Continues, man muss immer wieder von vorn beginnen.

Neben den stimmungsvollen und farbenprächtigen Grafiken ist die Musik ein weiteres Highlight. Allein die Titelmusik, die aus einem eindrucksvollen Klavier-Stück besteht, ist so beeindruckend, dass ich das Spiel früher oft nur für die Musik gestartet hatte.

Die Musik im Spiel ist ebenfalls hochwertig und treibt den Spieler voran, allerdings sind die Stücke etwas kurz und wiederholen sich schnell.

Insgesamt jedoch ein Hammer-Spiel. Unbedingt ausprobieren, jeder Amiga-Fan sollte das Spiel wenigstens mal gesehen haben!

Review: Brian The Lion (Angespielt!)

Retrowurst1974 widmet sich einem weiteren Amiga CD32 Spiel: Brian The Lion

Retrowurst schreibt via YouTube:

Brian The Lion erschien auch recht spät im kommerziellen Dasein des Amiga. Die vorliegende Version für das CD32 bzw. AGA-Amigas erschien 1994.

Es handelt sich um einen Plattformer, eine Variation des Giana Sisters/Super Mario-Themas. Held des Spiels ist Brian, ein Löwe, der sich auf der Suche nach seinem entführten Freund Chris the Crystal durch diverse Levels kämpfen muss.

Gegner werden entweder durch einen Sprung von oben darauf oder mit den Krallen bekämpft. Genretypisch sammelt man auf seinem Weg blaue Diamanten auf, die man später im Spiel in einem Shop gegen z.B. höhere Sprünge oder mehr Lebensenergie eintauschen kann.

Technisch gehört das Spiel zur ersten Liga. Die Grafik ist detailliert und farbenfroh, die Musik kommt fürs CD32 sogar von der CD und untermalt die Dschungelatmosphäre sehr gut. Auch die Steuerung ist in Ordnung.

Trotzdem will bei mir der Funke nicht ganz überspringen, denn irgendwie erscheint mir das Spiel langweilig – zu vieles hat man schon zu oft in anderen Spielen bereits gesehen.

Dies ist jedoch meine eigene Meinung – für Plattform-Fans kann das Spiel durchaus eine Empfehlung sein, zumal die Präsentation das Gesamterscheinungsbild angenehm abrundet.

Mein Rat: einfach mal selbst antasten! :)

Review: Project X (Angespielt!)

Retrowurst1974 gönnt sich Project X für den Amiga CD32.

Retrowurst schreibt auf seinem YouTube-Kanal:

Project X ist ein Horizontal-Shoot’em’up aus dem Hause Team 17, das auf dem Amiga eine Menge Ausrufezeichen hinterlassen hatte – zumindestens Worms sollte jedem Spieler auch heutzutage noch ein Begriff sein.

Team 17 stand für technisch hochwertige Software, so auch hier. Das Spiel ist schnell, flüssig, abwechslungs- und detailreich gestaltet und hat auch einen knackigen Soundtrack.

Leider ist auch der Schwierigkeitsgrad bereits im „Rookie“-Mode recht hoch, weshalb ich auch noch nicht so weit gekommen bin. Ich kann mich aber dunkel erinnern, dass ich seinerzeit dort weiter kam als jetzt… also ist mal wieder Üben angesagt. Der Spielerfolg kommt hier auch wie so oft mit dem Einprägen der Angriffsformationen.

Der Spieler kann mit Power-ups sein Waffenarsenal ausbauen. Das Waffensystem und auch der Ausbau sind hier von Spielhallenklassikern wie Nemesis inspiriert.

Project X ist ein echter Hit und sollte in keiner Amiga-Sammlung fehlen!

Review: Lionheart (Angespielt!)

Retrowurst1974 spielt Lionheart für den Amiga CD32.

Retrowurst lässt uns folgendes Wissen:

Lionheart erschien 1992 für den Amiga. Es stellt technisch einen Höhepunkt der Entwicklerarbeit auf dem Amiga dar, Präsentation, Grafik und Sound sind erstklassig – auch die Steuerung des Spiels ist sehr gut. Was jedoch in dem von mir gespielten Abschnitt etwas schlecht wegkommt, ist die Abwechslung. Möglicherweise ändert sich dies aber in späteren Spielstufen.

Wir steuern den Helden Valdyn, einer Mischung aus Mensch und Raubkatze, der mit seinem Schwert bewaffnet unterwegs ist, um ein besonderes Juwel wieder zu beschaffen, welches von einem gewissen Norka kurz vor einem bedeutenden Fest gestohlen wird. Bei diesem Fest demonstriert der König mit dem Juwel seine Gottgleichheit. Da ihm dies ohne den Stein jedoch wohl nur eher mäßig gelingen wird, schickt er Valdyn auf die Mission, das Juwel zurückzubringen. Valdyn übernimmt diesen Auftrag, weil es allemal besser ist, als als Monster stigmatisiert in den Kerkern des Königs zu verrotten.

Das Spiel ist opulent gestaltet und es macht großen Spass, die Landschaften zu erkunden und sich der Gegner zu erwehren. Es sind allerdings nicht allzu viele, was natürlich auch am von mir gewählten niedrigsten Schwierigkeitsgrad liegen kann.

Lionheart ist eine Mammutaufgabe von einem Action-Adventure. Kartenzeichner a.D. könnten hier wieder auf den Geschmack kommen, denn die großartige Atmosphäre des Spiels macht die Defizite im Gameplay mehr als wett.

Ich setze mich diesen Winter da mal dran – auf jeden Fall.

Ich freue mich über Kommentare, „Daumen hoch“ und am meisten wenn Du meinen Kanal abonnierst!