Schlagwort-Archive: Constantin Gilles

EXTRALEBEN - Das Hörbuch - Weihnachtsaktion

EXTRALEBEN – Das Hörbuch – Weihnachtsaktion

EXTRALEBEN – Das Hörbuch

7 Stunden Hörspaß für 6,95 €

Aufzeichnung online! Classic-Videogames RADIO – Vorlesung : Extraleben von Constantin Gillies Kapitel 1-5

radio logo

 

Eigentlich wollte Apprentice nur 2 Kapitel lesen, es wurden dann aber doch 5 Kapitel. Die Zuhörer im Chat waren sehr gefesselt und wollten mehr hören. Die nächste Lesung steht noch nicht fest, aber haltet hierzu den Sendeplan von Classic-Videogames RADIO im Auge!

Download hier

Hier bekommt ihr das Buch: Kult-Roman „Extraleben“ von Constantin Gillies.

Retro-Bundle

Die Firma Speedlink ist vom Roman „Extraleben“ so begeistert, dass sie das Buch in einem Bundle mit dem „Competition Pro USB“ sponsoren. Buch, Joystick und 185 Amiga-Spiele auf CD-ROM können nur im Speedlink-Shop zum Sonderpreis von 24,99 Euro erworben werden. Das spart ganze 9,95 Euro gegenüber den Einzelkauf.

sl-6603-extra_1

Das Classic-Gaming-Quiz

Wer kennt die Spielhallen-Klassiker von damals noch? Wer weiß, was hoch-hoch-runter-runter-links-rechts-links-rechts-B-A bewirkt?* Und wie Pac-Man zu seinem Namen gekommen ist?**

Für alle, die ihren persönlichen Retro-Quotienten ermitteln wollen, hier das ultimative Classic-Gaming-Quiz: 10 Fragen rund um Games von gestern. Und so geht’s: Einfach Fragen beantworten und die korrekte Buchstabenfolge (z.B. BACCCE) an extramail@datacorp.de schicken. Einsendeschluss ist der 31. Mai.

Zu gewinnen gibt es ein „Extraleben“-Fanpaket.

Das Classic-Gaming-Quiz weiterlesen

Lesung: Constantin Gillies – „Extraleben“

Constantin Gillies liest aus seinem Buch „Extraleben“:

Freitag, 10. Oktober 2008, 20:00 Uhr
Buchhaus Nürtingen
72622 Nürtingen, Schillerplatz 1
Tel. (0 70 22) 93 33 20

Samstag, 11. Oktober 2008, 14:00 Uhr
ZKM Karlsruhe (Eurocon/Retrobörse)
76135 Karlsruhe, Lorenzstraße 19
Tel. (01 77) 7 42 42 96

Lesung: Constantin Gillies – „Extraleben“ weiterlesen

Eine wahrhaft neue Zukunft – dank Digitalisierung

Der CSW-Verlag, in dessen „Edition Digitalkultur“ der Roman erschienen ist, hat sich seit einigen Jahren auf Leser wie mich spezialisiert, die ihre Jugend ebenfalls vor den kleinen grauen Kästen verbracht haben und auch heute noch davon schwärmen und vielleicht sogar noch einen Atari-XL- oder Sinclair-Spectrum-Heimcomputer betriebsbereit herumstehen haben.

Für diese Leser ist „Extraleben“ auf gewisse Weise heilsam, weil er seinen Helden die Möglichkeit der Weiterentwicklung einräumt, ihnen zeigt, dass auch in der Zukunft eine Vergangenheit, die nicht vorrangig dem Berufs- und Broterwerb gedient hat (und welche Computerspiel-Jugend hätte das schon?), nützlich sein kann. Ganz einfach, weil es ein Sediment in der Kulturgeschichte war, das etwas ganz Individuelles hervorgebracht hat. Diese Erkenntnis transportiert der Roman.

Auf einer der letzten Seiten lässt er seinen Erzähler Kee hoffen, auf dem richtigen Weg zu sein: „Auf dem Weg in eine Zukunft, die zum ersten Mal nicht in der Vergangenheit liegt und deren Helden nicht still und leise schon vor Jahren gegangen sind.

Klasse, diese Literaturkritik, oder? Echte Retro-Fans wissen eben, wie epochal die Phase war, die sie miterlebt haben.