Schlagwort-Archive: Humboldt-Universität

Nächstes RETRO-Treffen am 8. Februar in der Humboldt-Uni Berlin

Nicht vergessen: am 8. Februar sehen wir uns! Siehe dazu hier und hier. Veranstalter: der neue RETRO-Chefredakteur. Unterstützer: der neue RETRO-Mitherausgeber.

Das nächste Usertreffen steht an: Game Circuits #4 – Bugs/Glitches/Hacks

Die vierte Runde der operativen Computerspielanalyse (= sechstes RETRO-Usertreffen) beschäftigt sich mit Fehlern im Computerspiel. Fehler, die übersehen wurden, das Spiel zum Absturz bringen, es unmöglich zu spielen machen und die nachträglich und absichtlich eingefügt wurden, um neue Funktionen ins Spiel zu bringen.

Zeit und Ort: 15. September, HU Berlin

WICHTIG: Voranmeldung per Mail (s.u.) erforderlich!

Credits (Berlin Crew):

Code: Stefan ‚ADD‘ H./Game Circuits
Spirit: Stephan ‚IN‘ H./RETRO Magazine
Design: Seba ‚TEST‘ B./Plush
Fun: Moritz ‚JMP‘ W./Game Circuits

This time very special thanks will go out to ABSOLUT 100 sooner or later ;-)

Berliner Retro-Woche: ansehen, programmieren, feiern!

Diese Woche ist eine echte RETRO-Woche: zuerst geht es am Donnerstag weiter mit Stefan Höltgens wunderbarem Assember-Kurs in der HU, dann folgt direkt im Anschluß im Computerspielemuseum die Aufführung des Dokumentarfilms „8-Bit Generation. Playing the Revolution“ und am Tag darauf gibt es das inzwischen fünfte RETRO-Usertreffen, ebenfalls im Signallabor der HU. Es geht also nicht nur ums Wetter, wenn wir sagen: Zieht euch warm an!

Vortrag: Die Spielkonsole Atari 2600 und das westliche Tonsystem

Morgen (Mittwoch, 30. Mai) gibts um 18 Uhr einen Vortrag von Nikita Braguinski im Kolloquium „Medien, die wir meinen“ (Georgenstraße 47 in Berlin-Mitte) mit dem Titel „Der Atari 2600 und das westliche Tonsystem“. Das klingt nicht nur spannend, sondern das wird es mit ziemlicher Sicherheit auch. Wer die Details in Facebook-kompatibler Form braucht, findet sie auch noch einmal hier.

Erster Game Curcuit = drittes Berliner RETRO-Usertreffen

Beim ersten Mal saßen wir bei gutem Essen und leckeren Drinks in einem Asia-Restaurant und sprachen über die alten Schätzchen, beim zweiten Mal gab es vorzügliche Pizza nach dem Besuch des Berliner Computerspielemuseums, wo wir zahlreiche Geräte anschauen und besprechen konnten – und diesmal gibt es die Computer, über die wir bisher nur gesprochen haben allesamt live und in Farbe!

Am Institut für Medienwissenschaft der Humboldt-Universität findet zur Zeit ein Forschungsprojekt zum Thema „Retro-Computing“ statt, durchgeführt von Stefan Höltgen, der euch als Autor unseres Magazins und der Website bekannt sein dürfte. Innerhalb dieses Projektes werden unter anderem Video- und Computerspiele auf verschiedene Elemente hin untersucht, die Aussagen über eine Wissensgeschichte des Mikrocomputers ermöglichen. Das „Signallabor“ des Instituts hat daher eine Reihe von 4-, 8- und 16-Bit-Mikrocomputern sowie Spielkonsolen samt Peripherie und Software angeschafft. Ergänzt wurde der Bestand um die private Sammlung Stefans, womit in der Medienwissenschaft nun ein reichhaltiger technikhistorischer Fundus funktionierender Geräte entstanden ist.

Die regelmäßige Veranstaltungsreihe „Game Circuits“ soll einmal pro Monat die Hard- und Software dieser Geräte als „Spielzeuge“ erkunden. Dazu werden thematisch gruppiert Spiele gespielt und auf die genannten Aspekte hin erforscht. Nicht ignoriert werden soll dabei der soziale Aspekt des gemeinsamen Spielens und die Wirkung der Spiele auf den/die Spieler. Im ersten „Game Circuit“ soll es um den medientechnologischen Wechsel zwischen Analog- und Digitaltechnik gehen. Dabei soll ausgehend von einem derzeit im Signallabor entstehenden Replikat des Spiels „Tennis for Two“ (auf einem Analogcomputer) über die Videospiel-Hardware der frühen 1970er-Jahre bis zu den digitalen Kopien und Clones dieser Spiele, ihrer Regeln, Konzepte und Eingabemedien in z.B. Ataris VCS-Konsole eine besondere Perspektive auf diese Frühphase des Video- und Computerspielens geworfen werden. Selbstverständlich darf und soll jeder mitspielen!

Sowohl der „Game Circuit“ selbst als auch das geplante gemütliche Beisammensein im Anschluß an den „offiziellen“ Teil stellen somit unser drittes Berliner RETRO-Usertreffen dar! Kommt zahlreich, redet und spielt mit! Ansonsten entgeht euch eine wohl einzigartige Symbiose aus faszinierender Medienwissenschaft und digitaler Retrofankultur, die so mit Sicherheit noch nie zu genießen war!

Ort: Institut für Medienwissenschaft, Georgenstraße 47, 2. OG, Raum 2.33
Zeit: 03.03.2012, 16:00 Uhr
Treffen vor dem Eingang in der Georgenstraße

WICHTIG: Vorabanmeldung per Mail erforderlich!

Max. Teilnehmerzahl: 10

Ansprechpartner „Game Circuit“: Stefan Höltgen
Ansprechpartner RETRO-Usertreffen: Stephan Humer