Schlagwort-Archive: Mac OS X

Sprites, Shapes & Co #70: Powerglove

Stefan Nowak, aka Acrid, spricht in seinem Videocast Sprites, Shapes & Co #70 über das Spiel Powerglove. Erhältlich für C64, Windows, Mac OS X und Linux.

Spiele-Review: Triad

Triad (Titelbild)

Bei Triad handelt es sich dieses Mal nicht um eine famose Truppe von talentierten Demoszenern sondern um ein kostenloses Windows & Mac OS X Spiel von Anna Anthropy, Leon Arnott und Liz Ryerson.

Auch wenn es gleich Wochenende ist und man die Gehirnzellen bald in den Standby-Modus schicken könnte, sollte man ein wenig damit warten, vor allem wenn man sich mit Triad auseinandersetzen möchte.

Das Kernthema ist schnell erklärt. Drei Personen schlafen, warum auch immer, in einem Bett. Das Bett ist vier Mal fünf Felder groß. Selbstverständlich haben die Menschen die darin schlafen werden auch eine bestimmte Größe. Eine Dame schläft z.B. gekrümmt und wendet sich während des Tiefschlafs auch gerne einmal. Die zweite Dame schläft kerzengerade, allerdings rollt Sie permanent hin und her. Lediglich der schnarchende Herr der Schöpfung hat einen stabilen Schlaf und bewegt sich nicht. In Tetris-Manier gilt es nun das dreier Pärchen anzuordnen, so dass jeder vom anderen nicht gestört wird. Genau hier beginnt das eigentliche Problem!

Triad (Ingame)

Die Grafik des Spiels ist extrem minimalistisch und zweckmäßig: manche würden es gar als Retro-Stil bezeichnen. Die Musik ist ambient-behaftet und regt mit sanften Tönen zum Nachdenken an.

Große Denker sollten das Problem innerhalb von fünf Minuten gelöst haben: jeder der länger als fünfzehn Minuten braucht, sollte anschließend erneut ernsthaft nachdenken und zwar über seine persönliche geistige Fitness.

Kostenlos zum Download: Duke Nukem 3D: Atomic Edition

Good Old Games verkaufen Ihre Spiele im Normalfall, allerdings gibt es ein vorweihnachtliches Geschenk! Duke Nukem 3D: Atomic Edition für Windows und Mac OS X zum kostenfreien Download. Ein Account bei GOG ist leider zwingend erforderlich. Das Angebot ist gültig bis Freitag, dem 14ten Dezember, 14:59 GMT.

„Rocky Memphis and the Temple of Ophuxoff“ für Windows und Mac OS X

„Rocky Memphis and the Temple of Ophuxoff“ von Trevor „smila“ Storey und Stuart Collier ist zwar nicht für Retro-Systeme, hat dafür aber andere für uns relevante Reize. Ein Blick auf die Grafik lässt sofort den Verdacht aufkommen, dass es sich um ein C64-Spiel handeln könnte. Nach einer Schnellauswertung der offiziellen Homepage, wird man aber lediglich mit einem Windows- bzw. Mac-OS-X-Download vertröstet – die Vorfreude verblasst keinesfalls!

In über 600 Bildschirmseiten muss Rick Rocky Schätze einsammeln. Der momentante Rekordhalter hat dies in knapp unter zwei Stunden geschafft. Natürlich lauert auch die Gefahr an jeder Ecke – Schlangen, Skorpione und anderes Getier erschweren die Schatzjagd.

Danke an Simon von Pixel Prospector für den News-Tipp!

Frosch, fromm, fröhlich, frei

Dass Spiele mit Fröschen mehr hergeben, als diese sicher über gefährliche Straßen zu bringen, ist seit „Superfrog“ (Amiga, CD32, PC) nichts Neues mehr. Einer der bekannteren Freeware-Klassiker, wenn es um knuffige Frösche geht, ist „Frogatto„. Das Game wurde einer FroschFrischzellenkur unterzogen und ist nun, neben den Versionen für Mac OS X, Windows und Linux, auch in Apples App Store als iOS-Variante erhältlich.

Frogatto
Frogatto

Kurz angespielt: Machinarium

Nach „Edna bricht aus“ und „Whispered World“ liefert Amanita Design mit „Machinarium“ das perfekte Spiel für die ganze Familie. Hat man erst einmal den gesamten Ordner auf die Festplatte kopiert, kann der Abenteuerspaß beginnen. Dieses Adventure fesselt einen ab der ersten Minute. Wie es sich für ein klassisches Point-and-Klick-Adventure gehört, wird ein bestimmter Charakter während des Spiels gesteuert. Bei „Machinarium“ ist es der kleine hässliche Roboter Josef. Bevor aber die Reise durch den Maschinenplaneten beginnen kann, man seine große Liebe befreien und den Bombenanschlag verhindern kann, muss man den armen kleinen Kerl erst zusammenbauen und ihm ein paar Beine besorgen. Witzige Animationen während des Spiels und irgendwie knuffig wirkende metallische Gegner bringen einen immer wieder zum schmunzeln. Je weiter man den Planeten erforscht, desto schwerer werden die Knobelaufgaben. So gehört es sich eben für ein gutes Adventure. Das Leveldesign sieht phantastisch aus und sorgt mit der dazugehörigen, ansprechenden Musik für eine tolle Atomsphäre während des Spiels. Als Zugabe liegt dem Spiel der Soundtrack als Audio-CD bei, sowie das Spiel „Samorost 2“.

Fazit: Schon lange nicht mehr so viel Spaß bei einem Point-and-Klick-Adventure gehabt. Absolut Empfehlenswert!
System: Mac OS X (angespielt), Windows
Entwickler: Amanita Design
Verleger: Daedalic Entertainment
Erscheinungsjahr: 2009
Webseite: www.machinarium.de

Kurz angespielt: CornerChaos

Unter Shareware- und Casual-Games-Fans gehört „CornerChaos“ zu den beliebtesten Knobelspielen der letzten Jahre. Die vorliegende iPhone-/iPad-/iPod-touch-Portierung spielt sich wie das Original und bietet zusätzlich einige neue interessante Ausstattungsmerkmale. Noch immer müssen vier gleichfarbige Kugeln zusammengesetzt werden. Damit man aber nicht bereits nach den ersten Runden entnervt aufgibt, besteht ab sofort die Möglichkeit einen versehentlich gemachten Zug zurückzunehmen. Dies macht sich bereits nach kurzer Zeit positiv auf dem Punktekonto bemerkbar. In den höheren Stufen wird die Angelegenheit um einiges kniffliger, da weitere farbige Kugeln ins Spiel kommen. Wird es einmal brenzlig, gibt es alle paar Runden einen Joker dazu, der wieder Platz schafft. Erzielte Punkte lassen sich per WLAN- oder UMTS-Verbindung auf die Homepage von Shoecake Games hochladen. Wer sich aber hier in den vorderen Plätzen verewigen will, sollte sich erst einmal ein paar Wochen ins Trainingslager begeben.

Fazit: „CornerChaos“ sollte für unterwegs auf keinem iPhone oder iPod touch fehlen – zumal das Spiel im App Store gerade einmal 79 Cent kostet.
System: iPhone/iPad/iPod touch [iOS] (angespielt), Mac OS, Windows, Pocket PC
Entwickler/Verleger: Shoecake Games
Erscheinungsjahr: 2006
Webseite: www.shoecakegames.com/cornerchaos

Kurz angespielt: BoXiKon

Anfang des Jahrtausends sind Ego-Shooter allgegenwärtig. Trotzdem ist das klassische Denk- und Knobelspiel nicht tot zu kriegen. So auch der Dauerbrenner „BoXiKon“ von Mastermind Paul Burkey. Nach vielen einfachen und grafisch leblosen Free- und Shareware-Knobelspielen zu Anfang des Jahres 2000 kommt mit „BoXiKon“ wieder Bewegung in das doch ziemlich angestaubte Genre. Als Mix aus „Tetris“ und „Columns“ ist „BoXiKon“ der ultimative Knobelspaß für das neue Jahrtausend. Zwar werden noch immer in klassischer „Tetris“-Manier Klötzchen verschoben, aber mit jedem Update von „BoXiKon“ kommen neue Ideen dazu. Ob es nun die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, Barrieren oder die in brenzligen Situationen immer Platz schaffenden Pixelbomben sind: Paul Burkey bedient sich immer wieder beider Klassiker und anderer Casual Games der 1990er Jahre. Die Urversion erscheint bereits 2001 unter AmigaDE (Amiga Everywhere) für die Pocket-PC-Plattform. Später folgen erste Umsetzungen für Mac OS Classic, Mac OS X, Windows, Linux, sowie iPhone/iPod touch/iPad (iOS). Zusätzlich entwickelt Paul Burkey, als Amiga-Fan, eine Morph-OS-Version für die erfolglose Pegasos-Plattform.

Fazit: Obwohl „BoXiKon“ gerade erst neun Jahre alt ist, zählt es bereits zu den Knobelspielklassikern. Ein zeitloser Shareware-Hit mit großer Vergangenheit!
System: Mac, PC, Pocket PC, MorphOS, iOS
Entwickler/Verleger: Shoecake Games
Erscheinungsjahr: 2010
Webseite: www.boxikon.com

Monkey Island 2 Special Edition

LucasArts’ Remake von „Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge“, welches im März angekündigt wurde, wird ab dem 7. Juli für iPhone/iPad/iPod touch, Mac OS X, Windows, PlayStation 3 und Xbox 360 erhältlich sein. Das Original erschien 1991 zuerst für MS-DOS und 1992 für Amiga und Mac OS. Wer „Monkey Island 2“ noch einmal in der Originalversion sehen möchte, kann auch dieses Mal wieder während des Spiels zwischen der aufpolierten und der klassischen Grafik wechseln.