Schlagwort-Archive: MIGs Yesterchips

Video: MIGs Yesterchips – Folge #075 vortex Golden Gate (Teil 2)

Neben Commodore entwickelte und vertrieb auch der deutsche Hersteller Vortex Brückenkarten für den Amiga. In dieser Folge schauen wir uns an, was die Karten im allgemeinen ausmacht, wie man sie installiert und was darauf so alles läuft.

Video: MIGs Yesterchips – Folge #074 vortex Golden Gate (Teil 1)

Neben Commodore entwickelte und vertrieb auch der deutsche Hersteller Vortex Brückenkarten für den Amiga. In dieser Folge schauen wir uns an, was die Karten im allgemeinen ausmacht, wie man sie installiert und was darauf so alles läuft.

Video: MIGs Yesterchips – Folge #076 Atari goes XT

Nicht nur für die Amigas gab es Hardware, welche das große Softwareangebot der PC Welt nutzbar machen sollte. Auch für den Atari ST und Mega ST wurden PC-Emulatoren entwickelt. In dieser Folge stellt BlindGerMan die NEC V30 basierenden XT-Erweiterungen „SuperCharger“ und „PC-Speed“ vor. Das Video entstand auf der RETROpulsiv 11.0, die am 24. und 25.03.2018, an der Hochschule in Augsburg stattfand.

MIGs Yesterchips – Folge #077 Atari goes AT

Wem, verständlicherweise, die lahmen XT-Emulatoren für den Atari (Mega)ST(e) zu wenig sind, für den sind möglicherweise die AT-Emulatoren eine Option. In dieser Folge stellen BlindGerMan und Multianer die vortex ATOnce (identisch zur Amiga-Version!), die Sack AT-Speed sowie die vortex ATOnce 386SX vor.

Video: MIGs Yesterchips – Folge #065 PC-Task (Teil 1)

Aus dem Inhalt:

Ein PC im Amiga? Naja, das ist ja nun wirklich nichts Neues! Wir kennen die PC-Steckkarten und Bridgeboards der Leistungsklassen 8088, 286, 386 und sogar 486. Leider wissen wir auch nur allzu gut, dass diese Hardware heutzutage nur schwer zu bekommen und daher sehr teuer ist. Was wäre aber jetzt, wenn man seinem Amiga einen 486er einpflanzen könnte, man dafür keine einzige Schraube lösen müsste und ganz nebenbei auch noch absolut kostenlos wäre? Klingt zu schön um wahr zu sein? Ist es auch! Aber „PC-Task“ ist allemal einen Blick wert!

Video: MIGs Yesterchips – Folge #064 Bodega Bay

Aus dem Inhalt:

Es ist klobig, es ist schwer, es ist einfach ungestüm. „Sprengen Sie die Grenzen ihres Amiga 500“, so hieß es damals, mit Blick auf den Amiga 2000. Aber kann man wirklich mit der Bodega Bay von California Access aus einem 500er einen 2000er machen?

Video: MIGs Yesterchips – Folge #063 Freispruch! A590 HD plus

Aus dem Inhalt:

In Folge 6 habe ich den A590 Festplattencontroller, für den Amiga 500, auf schändlichste Art und Weise als „Schrott“ bezeichnet. Wie sich die Dinge doch mit der Zeit ändern können! Mittlerweile habe ich seine universelle Einsetzbarkeit und Umkompliziertheit durchaus zu schätzen gelernt!

Video: MIGs Yesterchips – Folge #061 RETROpulsiv

Aus dem Inhalt:

„Es gibt zu wenig Retro-Computing Veranstaltungen im Süden Deutschlands!“ So titelt die Seite retropulsiv.de und dies ist auch der Gründungsgedanke der gleichnamigen Veranstaltung. Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, findet an einem Wochenende die RETROpulsiv, an der Fakultät für Informatik der Hochschule in Augsburg statt. Das Treffen ist systemübergreifend und hat Workshop-Charakter. Es wird also mehr gebastelt, getestet und erforscht und weniger gespielt. Vielen Dank an Christian Krenner, Prof. Dr. Ing. Thorsten Schöler und Herwig Solf für ihre aktive Mitarbeit an diesem Video!

Video: MIGs Yesterchips – Folge #062 Workbench vs. Windows

Aus dem Inhalt:

In den 80er Jahren hatte Microsofts Windows noch keinerlei Vormachtstellung. Es war lediglich ein Ansatz, dem PC eine GUI zu verpassen. Die „blaue“ Workbench des Amiga lies dabei die ersten Windows Versionen sehr alt aussehen. Doch, wehe wenn sie losgelassen! Kaum hatte sich Microsoft von IBM getrennt starteten sie durch mit Windows 3.0. Nun verkehrte sich die Situation, bis heute, ins Gegenteil: Der Workbench schwammen die Felle davon. In dieser Folge wollen wir als naive Enduser einen Blick darauf werfen, was uns diese beiden GUIs so bieten können. Was die Technik darunter angeht mag uns hier nicht interessieren.