Schlagwort-Archive: Modem

Internetgedanken

Was mir in letzter Zeit auffiel: ich habe eigentlich fast jedes Interesse an diesem modernen „Internet“ verloren. Das war nicht immer so. In den 90ern fand ich das ganze Internetzeugs eigentlich durchaus noch interessant und anregend. Das hatte sicher auch damit zu tun, daß es einmal ein sehr genügsames Medium war. Obwohl sich die Aufrüst- und Anpassungsspirale immer höher zu drehen begann, wenn man ab Mitte der 90er auch weiterhin „in“ sein wollte, reichte für das Internet sogar in Farbe und bunt lange Zeit ein 386er oder 486er mit 16-Bit-Kram aus (wenn man nur Text wollte, natürlich auch noch weit weniger).
Internetgedanken weiterlesen

Jubiläum: 25 Jahre TK-Liberalisierung – ein Text zum Erinnern

Bei heise gibts seit kurzem einen c´t-Text zur TK-Liberalisierung, der – wie so oft bei Texten aus diesem Hause – nicht nur inhaltlich sehr interessant ist, sondern auch in direkter Verbindung zur digitalen Retrokultur steht. Denn schließlich kostete damals, in den wilden (DFÜ-)Jahren vor dem Internet, nicht nur das Sprach-Telefonat etliche D-Mark für nur wenige Minuten: auch die Modemnutzung war entsprechend kostenintensiv. Deshalb lohnt es sich, den Text durch die Retro-Brille zu lesen – und sich vielleicht an die eine oder andere Anekdote aus dieser Zeit zu erinnern. Und diese Erinnerung ist besonders wertvoll, weil einem diese „alten Zeiten“ heute unglaublich weit entfernt vorkommen und doch nur eine überschaubare Anzahl Jahre zurückliegen. Ein wunderbares Beispiel für den rapiden gesellschaftlichen Wandel durch Digitalisierung – und Liberalisierung – der Telekommunikation in Deutschland.

Screenshot Heise
Screenshot Heise

Antikes Modem spricht mit dem Internet

Phreakmonkey zeigt in einem Video ein altes „Model A“ Akustikkoppler-Modem von Livermore Data Systems, das er über einen modernen Linux-Rechner mit dem Internet verbindet – bei 300 Baud, das sind circa 30 Zeichen pro Sekunde.

Er erzählt: „Dieses Modem bekam ich um 1989 von einer Witwe eines ehemaligen IBM-Ingenieurs. Eigentlich gehört es in ein Museum, doch ich entschied mich, das Model A dazu zu bringen, wieder zu kommunizieren. Nach einigen Versuchen bekam ich es dazu, dass es mit einem Terminalserver kommunizierte und konnektierte es zu einer Linux-Box. Es ist am Leben! 45 Jahre nach seiner Erschaffung sendet und empfängt es Daten aus dem modernen Internet.“