Schlagwort-Archive: Spielhalle

Commodore 16 Arcade

Sogar für den C16 gibt es einige gut gelungene Umsetzungen bekannter Arcade-Klassiker. In einer Folge der Serie Sprites, Shapes & Co zeigt Stefan Nowak ein paar der interessantesten.

Das „Pac-Man“-Desaster

Vor fast 30 Jahren, am 12. März 1982, wurde der Spielhallenknaller „Pac-Man“ für Ataris Hit-Konsole 2600 veröffentlicht. Leider konnte die Umsetzung für die auch Video Computer System (oder kurz VCS) genannte Konsole nicht einmal annähernd Spielhallenqualität erreichen. Selbst für VCS-Verhältnisse war die Grafik mies und flackerte kläglich und vom spaßigen Gameplay blieb nicht viel übrig. Ähnlich wie das berüchtigte „E.T.“-Spiel gehört die „Pac-Man“-Version für das VCS zu den schlechtesten Spielen auf dieser Konsole. Da man sich bei Atari des Erfolges sicher war, produzierte man gleich mehr als 10 Millionen Module, von denen man aber „nur“ 7 Millionen absetzen konnte. Damit ist „Pac-Man“ zwar das meistverkaufte Spiel auf dem Atari VCS, war aber sowohl kommerziell als auch spielerisch ein Desaster.

Dokumentation über japanische Spielhallen

Wie die Kollegen der M!Games berichten, arbeitet der Kanadier Brad Crawford für seine kleine aber feine Filmfirma Strata Studios and einer Dokumentation über die japanische Spielhallenkultur namens „100 Yen – The Japanese Arcade Experience“. Erscheinen soll dieser über eine Internet-Spendenaktion finanzierte Film bereits im Herbst. Auf der Website von Strata Studios gibt es bereits einen sehr interessanten, fast dreieinhalb-minütigen Trailer zu sehen.