Schlagwort-Archive: VCS

Das „Pac-Man“-Desaster

Vor fast 30 Jahren, am 12. März 1982, wurde der Spielhallenknaller „Pac-Man“ für Ataris Hit-Konsole 2600 veröffentlicht. Leider konnte die Umsetzung für die auch Video Computer System (oder kurz VCS) genannte Konsole nicht einmal annähernd Spielhallenqualität erreichen. Selbst für VCS-Verhältnisse war die Grafik mies und flackerte kläglich und vom spaßigen Gameplay blieb nicht viel übrig. Ähnlich wie das berüchtigte „E.T.“-Spiel gehört die „Pac-Man“-Version für das VCS zu den schlechtesten Spielen auf dieser Konsole. Da man sich bei Atari des Erfolges sicher war, produzierte man gleich mehr als 10 Millionen Module, von denen man aber „nur“ 7 Millionen absetzen konnte. Damit ist „Pac-Man“ zwar das meistverkaufte Spiel auf dem Atari VCS, war aber sowohl kommerziell als auch spielerisch ein Desaster.

Das beste Weihnachtsgeschenk …

In der Werbung tauchen alte Videospielkonsolen heute nur noch selten auf – umso schöner ist es, wenn sich mal eine etwas ausgiebiger damit beschäftigt. Nach Meinung von Lexus war der Atari 2600 wohl das beste Weihnachtsgeschenk für Jungs in den 80ern; für die Erwachsenengewordenen sei dies natürlich heute ihr Lexus-Modell. Der – selbst infaltionsbereinigt – enorme Preisunterschied für diese Art von Weihnachtsgeschenk braucht uns dabei nicht zu stören …

I Project Limited Edition

I Projekt

I Projekt

Es gibt eine neue Ausgabe des Atari-VCS-Spiels I Project. Genauer gesagt handelt es sich dabei sogar um eine „Limited Edition“, welche aus 36 Exemplaren besteht und Cartridge, Box, Anleitung, Aufnäher und Anstecker beinhaltet – ein echtes Fan-Paket also. Die Gestaltung der Box übernahm Celal Kandemiroglu – er dürfte Scenern durch seine künstlerische Arbeit für Projekte wie Katakis, Turrican und X-Out ein Begriff sein. Die komplette Box kostet 33 Euro (zzgl. Versandkosten) und kann hier bestellt werden. Die neuen stolzen Besitzer werden übrigens in einer Namensliste geführt und dürfen so der Weltöffentlichkeit zeigen, was sie haben.