Schlagwort-Archive: Pixelkitsch

Pixelkitsch #179: Bucky O’Hare auf dem NES

Pixelkitsch #179Pixelkitsch wirft mit Bucky O’Hare einen Blick in das so genannte Aniverse, das fiktive Universum aus der Feder von Larry Hama und Michael Golden, in dem sich wilde Tiere heiße Weltraumschlachten liefern.

Bei Zack Bleep Bumm steht die Cartoon- und Comic-Umsetzung zu Bucky O’Hare für das NES aus dem Jahr 1992 auf dem Plan. Das Spiel orientiert sich stark an der gezeichneten Vorlage und begeistert mit toll gepixelter Grafik, hohem Schwierigkeitsgrad und dichter Cartoonatmosphäre. Im Erscheinungsjahr wurde das Spiel für das Nintendo Entertainment System von den Kritikern hoch gelobt, verkauft hat sich die Software damals aber offenbar weniger gut. Wer es sich heute nach Hause holen möchte, muss tief in die Tasche greifen, hier lohnt sich aber jeder Euro.

Buch-Review: SNES Collector’s Guide

Sebastian Kalitzki stellt uns den SNES Collector’s Guide aus dem Feiler-Verlag vor.

Huldigt der Bombe!

Nun denn, wir sind nicht übergeschnappt, schnappten aber ein interessantes Kommentar auf Pixelkitsch auf. Wenn Ihr wissen wollt, was es mit der Bombe auf sich hat, so besucht bitte folgenden Kurzartikel.

Pixelkitsch Review: PA PA GAME TV-Konsole

Pixelkitsch gönnen sich aktuelle Technologien vom Shoppingsender QVC und teilen Ihre Erkenntnisse mit uns. PA PA GAME was?

PIXELKITSCH Review: RETRO-Magazin BASIC Sonderheft

Die aktuelle Sonderausgabe der RETRO zum Thema BASIC wird von Sebastian Kalitzki etwas näher begutachtet. Neben dem Video gibt es auch einen Artikel auf der Pixelkitsch-Homepage.

PIXELKITSCH Retrospiel Rückblick 2013

Rückblicke sind immer gut und noch besser wenn es sich um einen Retro-Rückblick handelt!

Pixelkitsch spricht mit Frank Erstling

Die Kollegen von Pixelkitsch haben ein interessantes Interview mit Frank Erstling, dem Herausgeber des Retromagazins „Return“, geführt. Ihr erfährt etwas über die Hintergründe sowie die Entstehungsgeschichte des Magazins.

Im übrigen ist es mit unserem Werk, der „Retro“ identisch wie mit der „Return“; alle Redakteure arbeiten ehrenamtlich.

Q*bert Brettspiel

Es muss nicht immer der Computer sein: Lange vor dem 0-en und 1-en verarbeitendem Monster gab es sogenannte Brettspiele. Diese boten durchaus ähnliche Unterhaltung ohne die Stromrechnung in die Höhe zu treiben. Die Kollegen von pixelkitsch.de haben den Arcade-Klassiker Q*Bert getestet, allerdings in einer Version aus Plastik, Karton und Holz.

(Quelle)

Neuer Pixelkitsch: Circle of Control