Schlagwort-Archive: Enno Coners

Die Geschichte von Commodore

Derzeit findet gerade auf dem Areal des E-Werk in Saarbrücken die größte Demoparty des Jahres statt – Revision 2013. Im Rahmen der Revision gibt es natürlich auch etwas für die allgemeine Fortbildung und den Auftakt mit Vorträgen machte niemand anderes als Enno Coners, Verleger der Retro, mit „Die Geschichte von Commodore„.

Pressespiegel (25)

Natürlich gibt es nur ein Thema, welches diesen Pressespiegel dominieren darf: die Gamescom in Köln. Warum eigentlich? Nun, es könnte an der wohl vollständigsten C64-Sammlung der Welt liegen, die unser Herausgeber Enno dort präsentiert hat. Es könnte an den alten Games – von Donkey Kong bis Turrican – liegen, die die Besucherinnen und Besucher mit Leidenschaft und Rührung gespielt haben und die so begehrt waren, daß man sich dafür durchaus mal eine ganze Weile in einer Warteschlange gedulden mußte. Es könnte aber schlicht und einfach auch daran liegen, daß die Gamescom das wohl größte massenkompatible Retrotreffen Deutschlands, wenn nicht vielleicht sogar der ganzen Welt ist, denn dort tauchten all diejenigen auf, die sich nicht zu Demopartys oder Hacker-Events trauen, trotzdem aber ebenso eine Retro-Vergangenheit haben. Und sie wurden mit dem größten Retrocomputingbereich aller Zeiten glücklich gemacht, wofür an dieser Stelle den zahllosen engagierten Mitwirkenden ganz herzlich aus dem tiefsten Innern des Retroistenherzens gedankt sei. Nur so wird aus Vergangenheit nicht nur Gegenwart, sondern Zukunft!

Man kann es natürlich auch ein wenig übertreiben: PC Games Hardware machte den C64 gleich 40 Jahre alt, was dann doch ein wenig zuviel Retrokultur wäre. Auf den Markt kam das Gerät schließlich im August 1982 und nicht `72. [LINK]

Richtig liegt PC Games Hardware dafür mit dem C65, auch wenn der Name für viele immer wieder nach einem Tippfehler klingt. [LINK] Es gibt ihn wirklich und wer heute einen haben möchte, dürfte dafür sehr tief in die Tasche greifen müssen. Die wenigen Exemplare, die überhaupt noch existieren, dürften sich preislich so langsam im fünfstelligen Euro-Bereich bewegen, wobei es tatsächlich nur um den Sammlerwert gehen dürfte. Nutzwert hat dieses schicke Gerät leider keinen – zu wenig Software, zu wenig Reichweite …

Schön zu sehen ist natürlich immer die Begeisterung der Regionalpresse für C64 und Co., denn anders als bei der Fachpresse sorgen hier technische Unbedarftheiten manchmal für ganz besonderen Spaß bei der Lektüre. Nicht so jedoch beim Trierischen Volksfreund! [LINK] Hier wird über die C64-Sonderausstellung gejubelt und die Fakten nicht so wild durcheinandergeworfen, wie dies ansonsten gern und häufig zu beobachten ist. Außerdem wird der geistige Hunger dieser Zeit sehr schön in Worte gefaßt: „Heute sind sie Relikte, aber in den 70ern und frühen 80ern waren die ersten Heimcomputer und Spielekonsolen Wundermaschinen, auf die sich eine technisch unterforderte Generation mit Begeisterung stürzte und nächtelang Pong, Pitfall und Pole Position spielte.“ Wie wahr, wie wahr …

In der Provinz wird nicht nur über Retro-Events geschrieben, sondern sie werden dort auch organisiert, so zum Beispiel im Computermuseum Enter in Solothurn, wo es eine Sonderausstellung „30 Jahre Commodore C64“ gibt. Ein Dutzend Brotkästen wartet laut it-markt.ch auf die Besucher, und sollte einmal etwas kaputtgehen, so ist das laut Veranstalter kein Problem: „Wir können alles wieder reparieren.“ [LINK]

Sowohl auf der Gamescom als auch auf kleineren Events wie dem in Solothurn wird ein C64-Spiel mit Sicherheit auf gar keinen Fall fehlen: Giana Sisters. Es wird ja nun nicht nur eine Neuauflage geben, sondern die beiden Schwestern dienen auch als Paradebeispiel für den Sound der damaligen Zeit: de.bug präsentiert sehr schön die Relevanz von Computerspielmusik in einem gelungenen Artikel. [LINK] Es geht ja um mehr als „nur“ Begleitmusik zum Spiel. Es geht um den Sound einer Jugend, um Eigengesetzlichkeiten, die den Retrokult maßgeblich mitprägen. Super Mario mag der wirtschaftlich Erfolgreichere sein, doch Giana und Maria sind einfach retro und keine bis zum Gehtnichtmehr ausgequetschte Gamezombies einer geschichtsvergessenen Spieleindustrie, die sich im Übrigen auch keineswegs so für die guten alten Zeiten ins Zeug wirft wie dies bei Autoherstellern mit ihren Oldtimerabteilungen innerhalb der Konzernstrukturen beispielsweise der Fall ist.

Man sollte eben nicht nur auf die Zukunft schauen, sondern immer das ganze Bild betrachten. Manche Systeme und Services leben eben länger als man denkt – beispielsweise der Videotext. Engadget berichtete deshalb auch über das Teletext-Festival, welches uns einen Monat lang mit Pixelgrafiken vom Feinsten versorgte. [LINK] Daß da der eine oder andere sicher auch an den C64 denken mußte, liegt auf der Hand. Aber so machte Fernsehen wenigstens mal wieder richtig Spaß …

Der Retropräsident im ZDF

Die Arcade-Dorfjugend und Enno

Jetzt auch bei YouTube:

Enno und die Tagesschau: Die Entwicklung der Computerspiele

Da hat unser treuer Leser Hartmut – vielen Dank an dieser Stelle! – selbstverständlich Recht: Wenn Enno der Tagesschau schon mal so ausführlich Highlights der Computergeschichte erklären kann, dann wollen wir das natürlich auch hier erwähnen.

Mit Pong wurde erstmals ein Massenpublikum vor den Bildschirm gelockt. „Das war ein bahnbrechendes Ding“, erinnert sich Enno Coners, Herausgeber der Computerspielezeitschrift „Retro“. „Das war das erste richtig populäre Spiel.“

Interview mit Enno

Hier findet ihr ein gutes Interview mit Enno, unserem RETRO-Herausgeber. Mit Sicherheit werden für den einen oder anderen Leser einige Mythen aufgeklärt, was das Magazin angeht.

Commodore Story ausverkauft

commodore-storyDie schlechte Nachricht: Das Buch „Die Commodore Story“ von Enno Coners, Rainer Benda und Christian Zahn ist ausverkauft. Die gute Nachricht: Es wird eine zweite Auflage geben – überarbeitet, ergänzt und verfeinert. Allerdings wird dies alles noch ein paar Monate dauern. Wer also kein Exemplar der ersten Auflage mehr erwischen kann, muss sich wohl oder übel ein bisschen in Geduld üben. Soviel sei aber verraten: Es wird sich lohnen. (Vorbestellungen sind bereits möglich.)